Häufig gestellte Fragen

Die Qualität oder Art einer Harddisk ist wenig bedeutend. Idealerweise sollten sie mit der jeweils leistungsfähigsten, aber universellen Anschluss-Schnittstelle ausgestattet sein, z.B eSATA oder USB 3.0.

Häufig werden auch Datenträger der CruData Port Serie benutzt.  Wichtig ist die Formatierung. Gemäß DCI ist EXT2 oder EXT3 vorgeschrieben. EXT2/3 sind Filesysteme die von LINUX unterstützt sind. Es gibt Emulatoren/Treiber für MAC und Windows.

Wir wissen jedoch aus der Praxis, dass es mit einigen Windows Treibern zu Problemen in der Abspielung führen kann (Dies gilt sicherlich nicht für alle diese Anwendungen).
Um absolut sicher gehen, empfehlen wir ein LINUX-System zu installieren, mit dort vorhandenen Werkzeugen zu formatieren und das DCP über das Netzwerk via SAMBA oder einer Virtuellen Instanz (z.B. VM-Ware) zu übertragen.

Der eigentliche Kopiervorgang hängt von der Größe des DCP und der Geschwindigkeit der jeweiligen Anschlussleitung ab. Ein 90 Minutenfilm kann bis zu ca. 200 GB groß sein.

Es empfiehlt sich dringend eine Überprüfung der kopierten Daten durchzuführen.  Dafür können Sie die DCP Validation starten (möglich im easyDCP Creator+ und easyDCP Player+)Zusätzlich ist es empfehlenswert und einen logischen Hash-Check (z.B. mit MD5) durchzuführen, bevor das DCP auf die Platte kopiert wird. Nachdem das DCP auf der externen Platte ist, muss der Hash-Check erneut durchgeführt werden. Das Ergebnis muss übereinstimmen, sonst besteht die Gefahr, dass das DCP nicht ordnungsgemäß wiedergegeben werden kann.

Der Mehraufwand beim Erstellen steht in keinem Verhältnis zum nachträglichen Austausch im Kinobetrieb.

Die Vervielfältigung an sich hat nichts mit easyDCP Anwendungen zu tun. Dies findet mit Hilfe von Betriebssystem Befehlen statt oder auch GUI-Werkzeugen wie Finder, Explorer.

Auch hier gibt es professionelle Kopiersoftware, die eine größere Anzahl von Serienkopien automatisieren hilft.

Zusätzlicher Hinweis: Wir emfehlen die Verwendung der Digital Cinema Naming Convention umd das Handling im Kino-Ablauf zu vereinfachen. Die Erstellung von DCPs mit korrekter Digital Cinema Naming Convention ist Bestandteil der easyDCP Programme.