Tag: easyDCP Creator
Found 51 FAQs and 16 videos.

This FAQ is valid for
easyDCP from Version 3.X
IMF Studio from Version 4.X
easyDCP Resolve Plugin  all Versions

 

You’re working for the Digital Cinema and On-Demand Video industry with optimized workflows and leading software like DaVinci Resolve?

You deserve to work with the best software available!

easyDCP Plus and IMF Studio form the leading solutions for the digital cinema supply chain and are acknowledged as Netflix Post Technology Alliance products. Benefit from our exclusive offer for users of the easyDCP Resolve Plug-in.

Extend your services with the capabilities of easyDCP Plus and/or IMF Studio

Click a row show more information

Create Multi Language/Subtitle DCP/IMF Packages in one package with minimal overhead
DCP and IMF specifications allow several language- or subtitle-tracks in one DCP. easyDCP Creator+ is specialized for creating those DCP and IMF Creator for IMF packages (both includes multiple CPL) in a very easy and simple way. easyDCP Player+ an IMF Player are very powerful tool for quality control and export.
Create Supplemental DCPs/IMF Packages
With supplementals (also called version files) you can easily correct content errors or add further languages and/or subtitles to an existing DCP. This is also often required for Netflix accreditation.
easyDCP Creator+ and IMF Creator allows to create easy and reliable supplemental files. easyDCP Player+ and IMF Player is ready to playback and QC the well prepared supplemental DCP or IMF package.
Arrange and Visualize INTEROP/SMPTE Subtitles
Become an expert for subtitling. Subtitling and Captioning is a more and more required feature for DCP and IMF Packages. easyDCP Creator+ and IMF Player supports the standards: CSUB (Closed Subtitle), OSUB (Open Subtitle), CCAP (Closed Caption) and OCAP (Open Caption). easyDCP Plus and IMF Studio supports the standardized INTEROP/SMPTE and TTML subtitles.
easyDCP Player+ and IMF Player is prepared for playback subtitles, for QC and quality control. All these options can be combined with Multi Language DCP resp. IMF-Packages and Supplemental DCP resp. IMF-Packages.
Burn in Subtitles
Although XML subtitles is the intended solution for DCP/IMF packages, sometimes it is helpful or necessary to burn the subtitles firmly and permanently into image files. With one click you can decide in easyDCP Creator+ and IMF Creator whether the subtitles should be provided as an XML file or burned in.
easyDCP Player+ will playback DCPs and IMF Creator playback IMF Packages.
Create and Design stunning 3D DCP/IMF Packages
3D playback has given a tremendous boost to digital cinema and is now state of the art. Whether you need to create a commercial, a trailer or a feature film. With easyDCP Creator+ you only need a few clicks to make your movie perfect for the cinema. Moreover, of course you can play the movie perfectly on different stereoscopic standards (Windows only) via the easyDCP Player+.
All options like subtitles and supplementals are also available in both applications.
Use the separation of reels in your DCP/IMF Packages
Reels are a well-used way to split content within the DCP/IMF workflow. Add an intro, add a logo sequence or add credits into a movie - you will be happy to have this feature available. Latest when you start to work with Supplemental DCP/IMF packages or run through the Netflix accreditation you will be excited to use reels.
Validate your DCP/IMF Package before you distribute it
A DCP/IMF-Package consists of countless file detail and there are a variety of experience to be considered. Both easyDCP Plus and IMF Studio have a powerful tool to check all these details. If your DCP/IMF package has been successfully tested with easyDCP resp. IMF Validator, you can be sure that your DCP/IMF package can be easily used in any movie theater.
Many of our customers also use the easyDCP Plus/IMF Studio Validator for incoming inspection.
Create and Playback a DCP with ATMOS Soundtracks
Atmos technology is a proprietary sound standard that can usually only be applied and processed in selected cinemas. Nevertheless, the easyDCP programs are also able to process these files. easyDCP Plus can easily bypass these ready-made audio files to create a DCP, process them and play them back via the easyDCP Player+ (although without processing the Atmos technology itself).
Create and Playback a IMF with Dolby Vision
Dolby Vision technology is a proprietary video and sound standard that is required e.g. for Netflix deliveries. Nevertheless, the IMF Studio are also able to process these files. IMF Creator can easily bypass these ready-made audio files to create a IMF with Dolby Vision, process them and play them back via the IMF Player (although without processing the Atmos technology itself).
GPU-Encoding and Decoding accelerates the workflow
All easyDCP Plus and IMF Studio applications can greatly speed up DCP / IMF mastering on Windows using the impressive graphics adapter graphics adapter. With a technology developed for this purpose, the computation times for JPEG2000 encoding can be significantly accelerated.
A WOW feature: Correct the Metadata of your DCP/IMF-Package
Who has not had to quickly fix or update a description (such as naming convention) or file naming for an already completed DCP or IMF package? With easyDCP PLus and IMF Studio the effort is negligible and the DCP / IMF package does not need to be recalculated. Once you've used this feature, you can’t do without it.
Regular updates keep easyDCP Plus and IMF Studio customers up to date
Changing and correcting standards for DCP and IMF packages has no release cycles. The development of easyDCP Plus and IMF Studio is specifically committed to this market and provides new releases immediately upon availability and need. Compared to easyDCP resolve applications, easyDCP Plus and IMF Studio has no partner restrictions.
Free your DaVinci Resolve Workstation from long encoding or KDM-Generating
Workstations for the color grading including the accessories required are expensive workstations. The generation of a 90 min DCP / IMF package is a long-lasting process that may need to be repeated.
Shift the elaborate JPEG2000 encoding and the DCP mastering including the design of language and subtitle versions to a possibly more suitable standard PC.
Powerful KDM Generating Tools for bulk delivery and distribution
An important step in the distribution of encrypted DCPs is the creation of digital movie keys - the KDMs. easyDCP Plus contains a stand-alone tool only for the generation of movie keys. It is suitable for simple and intuitive creation of large quantities of KDMs. If required, the tool can also be automated using a command line interface.
Online Activation and Roaming 
easyDCP Plus and IMF Studio comes with the comfortable option of Online Activation. This allows to start the application with your username and password. The activation will start automatically and is not fixed binded to your hardware. 
If you want to start the same application on another PC you can do this when the previous session on another PC is finished. 
Subscription or Lifetime 
easyDCP Plus and IMF Studio gives you the option to select between a cost effective subscription alternate to a classic lifetime license. The acquisition adapts to the respective needs of a customer more easily.
This FAQ is valid for
easyDCP Creator(+)  from Version 2.2.X  to Version 3.5.8 
easyDCP Player(+) from Version 2.0.X to Version 3.5.8 
easyDCP KDM Generator(+)  from Version 1.4.1X  

 

easyDCP Creator(+) ab 2.2.X, easyDCP Player(+) ab 2.0.X und easyDCP KDM Generator(+) ab 1.4.1X und höher können direkt aus der Anwendung aktiviert werden.Bekannte Einschränkungen:
macOS: macOS: Nur easyDCP 3.5.5 oder höher kann ab macOS 10.12 (Sierra) ausgeführt werden
Windows: Nur easyDCP 3.4.10 oder höher kann unter Windows 10 ausgeführt werden.Bitte beachten Sie unser Hilfe Video oder gehen wie folgt vor: 

  1. Downloaden Sie die aktuellen easyDCP Installer aus Ihrem Account im Lizenzstatus.

         

  2. Wählen Sie im Menüpunkt der installierten easyDCP Version über "Help" die Funktion "Request License & Certificate" (oder Funktionstaste F3)

         

  3. Füllen Sie das angezeigte Formular gemäß Anweisung aus und wählen Sie "Send request". Nach dem Login und der Auswahl der zu aktivierenden Lizenze, beginnt die Lizenz- und Zertifikatsausstellung.

         

  4. Nach der Lizenz- und Zertifikatsausstellung laden Sie bitte Ihren "License & Certificate" Data Set im Lizenzstatus herunter und ziehen diesen mit Drag and Drop in Ihre easyDCP Anwendung.
    Alternativ können Sie den Data Set (*.easyDCP) in der Anwendung über "Help" mit der Funktion "Import License & Certificates" importieren (oder sie verwenden die Funktionstaste F4).

          

Hinweis: Diese Form der Aktivierung ist nur ab easyDCP Creator(+) 2.2.X, easyDCP Player(+) 2.0.X und easyDCP KDM Generator(+) 1.4.1X verfügbar.

  • Falls Sie einen easyDCP Version größer 3.6 besitzen, klicken Sie hier.
  • Falls Sie eine ältere Version als easyDCP Creator(+) 2.2.X, easyDCP Player(+) 2.0.X oder easyDCP KDM Generator(+) 1.4.1X besitzen, klicken Sie hier.
  • Falls Sie eine easyDCP Resolve Plugin besitzen klicken Sie hier.
  • Falls Sie eine easyDCP SAM Rio Plugin besitzen klicken Sie hier.
Diese FAQ ist gültig für
easyDCP Plus    Alle Versionen  
IMF Studio   Alle Versionen  

 

easyDCP Anwendungen erfordern verschiedene Arten von Zertifikaten.

Server-Zertifikate:

Ist erforderlich, um in der Lage zu sein KDM´s zu empfangen.

Um einem Partner, der Ihnen eine verschlüsselte DCP liefern möchte, müssen Sie Ihre öffentlichen Server-Zertifikate bereitstellen. Diese sind Voraussetzung, um eine DKDM zu erstellen.

Signer-Zertifikate:

Werden benötigt, um verschlüsselte Inhalte von DCPs und KDMs digital zu signieren. Generell sollten alle DCPs digital signiert werden, um sicherzustellen, dass sie problemlos in einem digitalen Kinoserver aufgenommen werden. Nur für unverschlüsselte DCPs mit Interop-Konformität, ist eine Signatur optional.

Dies ist Voraussetzung, um verschlüsselte Interop und alle SMPTE gepackten Kinofilme störungsfrei im digitalem Kino vorführen zu können.

 

Welche easyDCP Programme benötigen welche Zertifikate?

Programm

Signer-Zertifikat

Server-Zertifikat

easyDCP Creator

-

easyDCP Creator+

X

X

easyDCP KDM Generator

X

-

easyDCP KDM Generator+

X

X

easyDCP Player

-

-

easyDCP Player+

-

X

easyDCP JPEG2000 Transcoder

-

-

 

Wie erhalten Sie Ihre Erstausstattung von Signer- und Server- Zertifikaten?

Ab easyDCP Player 2.0.X, easyDCP Creator 2.2.X und easyDCP KDM Generator 1.4.15 

Mit Erstellung des „License & Certificate Request“ und der Aktivierung über den Webshop www.easydcp.com werden, je nach easyDCP Applikation, Signer- und Server- Zertifikate in Ihrem „License & Certificate Set“ bereitgestellt.

Welche Art von Zertifikaten erforderlich sind, wenn überhaupt, ist abhängig von der easyDCP Anwendung.

Ältere easyDCP Versionen

Hierzu finden Sie in Ihrem Lizenzstatus unter www.easydcp.com die Funktion: Neues Serverzertifikat/Verwalten Zertifikate

 

Wie erhalten Sie Zugriff auf Ihre Signer- und Server-Zertifikatshistorie?

Hierzu finden Sie in Ihrem Lizenzstatus unter www.easydcp.com die Funktion: Zertifikate verwalten
Diese Funktion steht Kunden mit gültiger Service Extension zur Verfügung.

Anmerkungen:

  • Handelt es sich bei Ihrer Installation um ein Update, können die vorher benutzten Zertifikate weiter verwendet werden, wenn Sie noch über Ihre selbstgewählten Passwörter verfügen. Ist dies möglich, wird dies bereits beim „License & Certificate“ Request automatisch berücksichtigt.
  •  Server-Zertifikate sind Hardware gebunden. Wenn Sie eine Migration durchgeführt haben, benötigen Sie immer neue Server Zertifikate.
  •  Signer Zertifikate sind an Personen gebunden. Dennoch wird aus technischen Gründen jedem „License & Certificate Set“ ein neues Signer-Zertifikat enthalten.

Bitte beachten Sie: Alle Zertifikatsanforderungen werden mit einem von Ihnen vergebenen Passwort gesichert. Dieses Passwort benötigen Sie beim späteren Import in Ihrem easyDCP-Programm. Sie importiren das "Licensen & Certificate" Set wann immer Sie auf eine KDM zugreifen.

Dieses Passwort kann von uns nicht wiederhergestellt werden!

Diese FAQ ist gültig für
easyDCP (Plus):   Status: Dauerlizenz  Ab Version 3.6.0  
IMF Studio Status: Dauerlizenz  Ab Version 4.0.X  

 

easyDCP ab Version 3.6.0 wird innerhalb der Applikation unter "Preferences" aktiviert.

Für macOS Benutzer: Für aktuelle easyDCP Versionen ist mindetnst macOS ≤ 10.12. Voraussetzung. easyDCP Plus / IMF Studio ≥ 4.0 benötigen macOS 10.14.  

Bitte beachten Sie unser Hilfe Video oder gehen wie folgt vor: 

    1. Downloaden Sie die aktuellen easyDCP Installer aus Ihrem Account im Lizenzstatus.

           

    2. Wählen Sie unter "Preference/Activation Status (OSX)" "Optionen/Activation Status (Windows)" der installierten easyDCP Version die Funktion "Request License & Certificate" aus.
      Wenn Sie eine Version ≥ 4.0 starten Sie das Programm im Demomodus um die Aktivierung zu ermöglichen. 

           

    3. Füllen Sie das angezeigte Formular gemäß Anweisung aus und wählen Sie "Send request". Nach dem Login und der Auswahl der zu aktivierenden Lizenze, beginnt die Lizenz- und Zertifikatsausstellung.
      https://www.easydcp.com/sync/images/activation/3_6/request.png
            https://www.easydcp.com/sync/images/activation/select.png

    4. Nach der Lizenz- und Zertifikatsausstellung laden Sie bitte Ihren "License & Certificate" Data Set im Lizenzstatus herunter und importieren diesen über die Option "Request License & Certificate".

           

 Hinweis: Diese Aktivierung ist ab easyDCP Version 3.6.0 verfügbar.

  • Falls Sie einen easyDCP Creator(+) ab 2.2.X, easyDCP Player(+) ab 2.0.X und easyDCP KDM Generator(+) ab 1.4.1X bis einschließlich easyDCP Version 3.5.8 besitzen, klicken Sie hier.
  • Falls Sie eine ältere Version als easyDCP Creator(+) 2.2.X, easyDCP Player(+) 2.0.X oder easyDCP KDM Generator(+) 1.4.1X besitzen, klicken Sie hier.
  • Falls Sie eine easyDCP Resolve Plugin besitzen klicken Sie hier.
  • Falls Sie eine easyDCP SAM Rio Plugin besitzen klicken Sie hier.
Diese FAQ ist gültig für
easyDCP  ab Version 2.0.X
IMF Studio ab Version 4.0.X

 

Installation und Aktivierung älterer easyDCP, easyDCP Plus und IMF Studio Versionen

Hinweis: Im Rahmen der Umstellung auf die neuen easyDCP Plus und IMF Studio Pakete oder easyDCP Plus / IMF Studio 4.0 Einzellizenzen haben wir für Kunden die für die Migration verwendeten easyDCP ≤ 3.8.9 Lizenzen aus dem bisherigen Lizenzstatus entfernt und als Referenz in einer eigenen Ansicht Show Previous Lizenses hinterlegt.   

Generelle Informationen für die Verwendung von älteren Programm Versionen: 

  • Betriebsmodus Online Aktivierung:
    Abonnementkunden und Dauerlizenz-Kunden können jederzeit parallel zu den jeweils aktuellen Programmen  verfügbare ältere Programmversionen ≥ 4.0 verwenden.
     
  • Betriebsmodus Offline Aktivierung:
    Dies steht nur für Kunden mit Dauerlizenz zur Verfügung. Es erfordert den Offlinebetrieb der jeweils aktuellen Version. Die Nutzung von Programmversionen ≤ 3.8.9 sind aus technischen Gründen ausschließlich im Offlinebetrieb möglich. Hinweise hierzu finden Sie weiter unten⬇︎.


Installation und Aktivierung von zurückliegenden easyDCP Plus / IMF Studio Programmen

    1. Loggen Sie sich im Webshop mit Ihren Zugangdaten ein und wählen die Übersicht Meine Produkte Lizenpakete oder Abonnements. 
       
    2. Wählen Sie das aktuelle Porgramm (z.B. easyDCP Creator+) aus, für das Sie eine zurückliegende Version installieren möchten.

    3. Wählen Sie Option Weitere Versionen/Other Releases  (wenn verfügbar) aus.


         
    4. Wählen Sie die gewünschte Version aus und laden Sie diese für Ihr gewünschtes Betriebssytem herunter.



    5. Aktivieren Sie das Programm wie gewünscht.

➡︎ Installation und Aktivierung von zurückliegeder easyDCP Versionen im Offline Betriebsmodus

Anmerkungen: 

  • Ältere Versionen für offline betriebene Lizenzen können jeweils auf der gleichen Hardware aktiviert werden, auf der auch das aktuelle Porgramm aktiviert ist.
  • Bekannte Einschränkungen:
    macOS: Nur easyDCP 3.5.5 bis easyDCP 3.8.9 kann ab macOS 10.12 (Sierra) ausgeführt werden. easyDCP Plus oder IMF Studio können ab macOS 10.14 eingesetzt werden. 
    Windows: Nur easyDCP 3.4.10 oder höher kann unter Windows 10 ausgeführt werden.

So erhalten Sie Zugriff auf die älteren Versionen:

      1. Loggen Sie sich im Webshop mit Ihren Zugangdaten ein und wählen die Übersicht Mein easyDCP.

      2. Wählen Sie unter Einzellizenz das aktuelle Programm (z.B. easyDCP Creator+) aus, für das Sie eine zurückliegende Version installieren möchten.

      3. Wählen Sie Option Weitere Versionen (Other Releases) aus.



      4. Wählen Sie die gewünschte Version aus und laden Sie diese für Ihr gewünschtes Betriebssytem herunter.   



      5. Führen Sie die Offline Aktivierung wie gewohnt aus.
        Wenn Sie hierzu Hilfe benötigen, stehen Ihnen passende FAQs zur Verfügung.


Informationen zu Lizenzen und Zertifikaten

    • Welche Versionen benötigen welche Lizenzen auf der gleichen Hardware 

      Unterscheidet sich die 2. Stelle der Versionsbezeichnung (z.B. 3.4.4) von der bei Ihnen aktuell installierten Version (z.B. 3.5.5) benötigen Sie eine neue Lizenz. Stimme die 2. Stelle überein, kann die gleiche Lizenz verwendet werden. 

    • Server-Zertifikate: 

      Alle Versionen von easyDCP/easyDCP Plus können die gleichen Server-Zertifkate, soweit die Hardware nicht umkonfiguriert oder ein wesentlicher Betriebssystem-Update durchgeführt wurde. 

      Wenn Sie eine neue Lizenz benötigen, wird bei Erstellung des License & Certificate Requests überpüft, ob schon ein Server-Zertifkat vorhanden ist und diese dann für die neu ausgestellte Lizenz übernommen.

    • Signatur-Zertifkate:

      Bei jeder Lizenzaktivierung werden prinzipiell neue Signatur-Zertifikate ausgestellt.

easyDCP führt mit easyDCP+ Version 3.4 eine neue und wichtige Funktion ein: easyDCP DCP/IMF-Package Validator

Die Funktion ist in easyDCP Creator+ und easyDCP Player+ integriert. Eine Validierung kann für verschlüsselte und unverschlüsselte Dateien durchgeführt werden.  

Der easyDCP Validierungs-Check umfasst:
- Syntax-Checks der Metadaten
- Compliance-Check der Bild- und Ton-Dateien
- Überprüfung der heute verwendeten und erwünschten DCP/IMF-Package Naming Convention 

Für die Sofort-Diagnose erhalten Sie im easyDCP Validation Report eine Ampel-Ansicht, die OK, Warnungen und "Rot" für Fehler anzeigt.
Der easyDCP Validation Report umfasst zudem eine detaillierte Auswertung. Er besteht aus einer HTML-Datei, die mit jedem Browser auch offline geöffnet werden kann. 
Diese Datei gibt detailliert Auskunft über die Ergebnisse der Validierung und ggf. konkrete Hinweise über aufgetretene Warnungen und Fehler, übersichtlich dargestellt.

Ein Muster Beispiel einer DCP-Validierung sehen Sie hier:

So führen Sie eine Validierung durch:

easyDCP Player+

  1. Menü: File > Open Package
  2. Wählen Sie das zu validierende DCP oder IMF-Package und starten es in der Playlist
  3. Menü: Asset > Validate
  4. Drücken Sie den Button "Start"
  5. Dialogbox: Wählen Sie "Open Report", um den easyDCP Valdiation Report in Ihrem Browser zu öffnen   

easyDCP Creator+

  1. Wählen Sie im Eingangdialog: Open Projekt/Package
  2. Wählen Sie das zu validierende DCP oder IMF-Package und starten es in der Playlist
  3. Menü: Package > Validate
  4. Drücken Sie den Button "Start"
  5. Dialogbox: Wählen Sie "Open Report", um den easyDCP Valdiation Report in Ihrem Browser zu öffnen

Anmerkungen: 

  • Interessenten können die Funktion in der jeweiligen Demoversion testen, detaillierte Hinweise sind jedoch ausgeblendet.
  • Verschlüsselte DCPs können derzeit mit einer gültigen DKDM validiert werden.

easyDCP Validation Report als Qualitätsnachweis:

Das Fraunhofer IIS lieferte die wesentlichen Voraussetzungen für den DCI Compliance Test Plan. Mit dem neuen easyDCP Validator erhalten Sie das perfekte Tool, um den Test Plan vollautomatisch auszuführen. Der aussagekräftige easyDCP Validation Report kann als Qualitäts- und Compliance-Nachweis an eine DCP-Lieferung oder IMF-Package-Lieferung angehängt werden. 

easyDCP Validation überprüft folgende Konformitäten:

  • DCP: gemäß SMPTE ST 429
  • IMF-Package: gemäß SMPTE ST 2067 

sowie weitere "Best Practice Tests", die aufgrund langjähriger Erfahrung entstanden sind. Z.B. Digital Cinema Naming Convention, Untertitel-Checks oft auch außerhalb des für den Ersteller sichbaren Bereichs.  

Diese FAQ ist gültig für
easyDCP Plus Offline aktivierten Lizenzen ab Version 4.0.X
IMF Studio Offline aktivierten Lizenzen ab Version 4.0.X
easyDCP    bis Version 3.8.X
easyDCP KDM Generator(+)   bis Version 1.4.411
easyDCP Resolve Plugin   alle Versionen

easyDCP Software Lizenzen, die für die Offline Aktivierung vorbereitet sind, können nur auf einer Hardware installiert werden.

Hinweis: Manchmal ist dieses Verfahren auch erforderlich um Lizenzierungsprobleme zu beheben, z.B. wenn der Hashcode nicht mehr mit der vorherigen Lizenz übereinstimmt.

Wenn Sie eine easyDCP Lizenz auf eine andere Hardware - oder Betriebssystemplattform verschieben möchten, können Sie das einfach über die Funktion Migration tun. Hierzu gibt es die gleichlautende Funktion im Lizenzstatus in www.easyDCP.com.

Die Migration ist kostenfrei.

 
Um eine Migration zu tätigen. gehen Sie über unseren Webshop:

  1. Melden Sie sich in Ihr Konto unter www.easyDCP.com an
  2. Wählen Sie den Lizenzstatus
  3. Wählen Sie das Produkt das Sie migrieren müssen aus
  4. Wählen Sie "Migration Lizenz"

easyDCP Resolve Plug-In Kunden erhalten hier wichtige Zuatz-Informationen für die Migration Ihrer Lizenz 

Nach Abschluß der Migration können Sie eine neue Lizenz für das neue System generieren. Bitte beachten Sie, die folgenden FAQ´s um Ihr Produkt zu aktivieren.  

Bitte beachten Sie:

  • Generell ist es möglich, innerhalb eines Zeitraumes von 6 Monaten eine Migration ohne Rücksprache durchzuführen. Sollten Sie eine zweite Migration innerhalb des 6-monatigen Zeitraums benötigen, benachrichtigen Sie uns bitte per eMail über Ihre Gründe.
  • Nach Migration einer easyDCP "+" Version werden vorhandene Zertifikate ungültig. Alle dafür ausgestellten DKDMs sind auf dem neuen System nicht mehr verwendbar. Beachten Sie hierzu die FAQ Server- und Signer- Zertifikate

Für Programmversionen easyDCP Creator(+) bis 2.1.X, easyDCP Player(+) bis 1.9.X und easyDCP KDM Generator(+) bis 1.4.7 halten Sie bitte Ihren neu generierten Hashcode für Ihre neue Hardware/Betriebssystem bereit.

Ihre Serviceoptionen für Ihre easyDCP-Produkte:

Vertriebs-Support:

Alle Fragen zu den Produkten und deren Eigenschaften.

    • Informationen zum Kauf von easyDCP Produkten,
    • Fragen zu Zahlungsoptionen,
    • Handhabung von Rabatten für Non-Profit-Organisationen,
    • usw. 

Preise für easyDCP Produkte finden Sie hier
Vertriebsunterstützung ist für jeden verfügbar. Bitte nutzen Sie den Bereich Support und/oder das Kontaktformular in Vertriebs-Support

Support für Lizenzen und Abonnements:

Fragen zur Aktivierung, Migration, verfügbaren Updates und Upgrades sowie zum Status der Lizenzen.

Alle technischen Serviceoptionen dazu finden Sie in Ihrem Webkonto www.easyDCP.com unter Meine Produkte  

Der Lizenzsupport steht jedem Kunden unabhängig vom Servicestatus zur Verfügung. Bitte nutzen Sie den Bereich Support und/oder das Kontaktformular in Vertriebs-Support

Technischer Support:

Nutzung und Problemlösung für alle easyDCP Plus / IMF Studio Programme

Für den technischen Support ist ein gültiges Abonnement oder ein Servicevertrag erforderlich.
Die beste Vorbereitung erhalten wir, wenn Sie das Kontaktformular in Technischer Support nutzen.

Online Roaming-Support:

Verwendung und Problemlösungen

Für das Online-Roaming ist ein gültiges Abonnement oder ein Servicevertrag erforderlich.
Die beste Vorbereitung erhalten wir, wenn Sie das Kontaktformular in Technischer Support nutzen.

Hier finden Sie Antworten auf wichtige Fragen zu Ihren Lizenzen

Verlängerung von Abonnements für easyDCP Plus / IMF Studio Pakete:

Kunden können ihr Abonnement jederzeit Ihr Abonnement verlängern oder erneuern. Der zu verlängernde Zeitraum wird entweder nahtlos zur Laufzeit des bestehenden Abonnements hinzugefügt. Wenn das Abonnement bereits abgelaufen ist, wird es mit Abschluss der Verlängerung wieder aktiviert.

Hinweis: Kunden wird bei Kaufprozess im easyDCP Webshop angeboten eine automatische Verlängerung einzurichten. Diese kann auch nachträglich manuell eingerichtet werden. Weitere Details finden Sie hier

Service und Service Erweiterungen für Kunden mit Dauerlizenzen:

Jedes neu erworbene easyDCP Plus und IMF Studio Paket wird mit einem gültigen Servicevertrag mit einer Laufzeit von 6 Monaten bereit gestellt. In diesem Zeitraum sind der technische Service, kostenlose Updates und das Online-Roaming für das jeweilige Paket ohne zusätzliche Zahlung enthalten.

Bevor der Service abläuft, werden die Kunden per E-Mail benachrichtigt. Es wird dringend empfohlen, die Service-Verlängerung von mindestens 6 Monaten zu erwerben. Servive Verlämgerungen werden immer zum Ende der aktuellen Service-Zeitraums angehängt.
Entscheidet sich der Kunde für ein automatisches Service-Abonnement, verlängert sich der Service automatisch.

Falls ein Kunde sich entschieden hat, den Support nicht zu verlängern und keine neue Version des spezifischen Pakets veröffentlicht wurde, ist es weiterhin möglich, in den normalen Service zurückzukehren. Es wird eine Reaktivierung (berechnet aus der Servicegebühr) für den Zeitraum zwischen dem vorherigen Service und dem Datum, an dem der Kunde wieder in den Support einsteigen möchte, berechnet. 

Wenn zwischenzeitlich eine neue Version eines jeweiligen Paketes freigegeben wurde, ist ab diesem Zeitpunkt die Verlängerung des (abgelaufenen) Services zunächst nicht möglich. Es wird eine Update-Gebühr fällig, um die neueste Version des easyDCP Plus/IMF Studio Pakets zu erhalten. Die Update-Gebühr errechnet sich aus dem Zeitpunkt an dem die vorherige Service-Erweiterung beendet wurde und dem Datum, an dem der Kunde das Update für sein jeweiliges easyDCP Plus/IMF Studio-Paket gekauft hat.
Je jünger die letzte Lizenz, desto niedriger die Update-Gebühr.
Hinweis: Updates kommen ohne automatische Verlängerung der Service-Erweiterung.

Hinweis: Kunden wird empfohlen, die automatische Serviceverlängerung zu nutzen. Diese kann bei erstamaliger Verlägnerung automatische oder nachträglich manuell eingerichtet werden. Weitere Details finden Sie hier

Migrationen

Gültig für Kunden die Ihre Lizenzen mit der Offline-Aktivierung betreiben:

Die Migration Ihrer easyDCP/IMF Studio Offline-Lizenzen auf eine neue Hardware oder die Aktivierung einer Lizenz nach einem Betriebssystem-Update/Wechsel ist jederzeit möglich. 
Weitere Details erhalten Sie hier: Wie kann ich eine Migration durchführen (Hardware-Betriebssystem Wechsel)
 

Major und Minor Updates:

Updates werden nach Bedarf bereit gestellt. Es erscheinen 2 bis 6 Updates pro Jahr.

  • Kunden mit Abonnements können immer die neueste Version herunterladen und sofort verwenden. 

  • Kunden mit Dauerlizenzen und gültigem Service haben freien Zugriff auf alle aktualisierte Versionen eines jeweiligen Paketes.

    • Kunden, die Online Aktivierung müssen lediglich die neueste Version herunterladen und können diese sofort verwenden.

    • Kunden, die die Offline Aktivierung anwenden, müssen möglicherweise eine neue Lizenz anfordern (siehe Release Types). 

Release Types: 
Major releases
(z.B. 4.2 auf 4.3 oder z.B. 3.9 auf 4.0)
hier ist immer eine neue Lizenz erforderlich. Bitte verwenden Sie diese FAQ: Wie aktiviere ich meine easyDCP Programme

Minor releases
(4.2.1 auf 4.2.2)
benötigen keine neue Lizenz. Grundsätzlich ist es auch nicht notwendig, die Zertifikate (Signer und/oder Server) zu aktualisieren.

  • Kunden ohne gültigen Service folgen bitte den Anleitung im Abschnitt: Service und Service Erweiterung für Kunden mit Dauerlizenzen

Upgrade

verfügbar für easyDCP Lizenzen < 4.0 und easyDCP / IMF Einzellizenzen 

Der Button Upgrades Kaufen in Ihrem Web Account unter Einzellizenzen zeigt Ihnen die kostengünstigsten Optionen für einen Upgrade.

 

Wenn Ihre Frage hier nicht beantwortet wurde, nutzen Sie bitte den Service-Bereich oder setzen Sie sich mit uns über das Kontaktformular im Vertriebs-Support in Verbindung.

Diese FAQ ist gültig für
easyDCP KDM Generator(+)  Status: Alle Lizenzen  ab Version 1.X
easyDCP Generator+ Status: Alle Lizenzen  ab Version 2.1

 

Diese FAQ hilft Ihnen zu verstehen, was eine DKDM ist und wie Sie erstellt wird . 

Ein Distribution KDM (DKDM) ist technisch gesehen genau das gleiche wie eine reguläre KDM.

Der Unterschied ist der, dass eine DKDM auf eine anderen Mastering-Station ausgestellt ist und nicht wie üblich auf einen D-Cinema Server.
Eine solche DKDM können Sie mit easyDCP KDM Generator erstellen. Das geht auf dieselbe Weise wie die Erstellung einer normalen KDM.

Auch die umgekehrte Variante ist in easyDCP möglich. Ihr Distributor kann eine DKDM auch für das öffentliche Zertifikat Ihres easyDCP Player+ oder easyDCP Creator+ generieren (beide haben ihr eigenes Zertifikat). easyDCP Player+ oder easyDCP Creator+ sind dann in der Lage Ihr verschlüsseltes DCP zu öffnen.

Seit der easyDCP Player+ Version 1.3 können DCPs exportiert und in den easyDCP Creator(+) importiert werden.

Wie das geht, können Sie unter: Ich habe bereits ein DCP. Gibt es eine Möglichkeit dieses DCP in den easyDCP Creator zu importieren? nachlesen.
Bitte prüfen Sie auch: Ich habe ein vorhandenes DCP. Kann dieses DCP in easyDCP Suite importiert werden?


Wie können mit easyDCP KDMs and DKDMs erstellt werden: 

easyDCP KDM Generator(+): siehe Manual ab Bereich 4
easyDCP Creator+: siehe Manual Bereich 10

Der easyDCP Creator+ wird mit einem Tool namens easyDCP KDM Generator ausgeliefert. Eine Demoversion des easyDCP KDM Generator ist in der easyDCP Creator+ Testversion enthalten.

Der easyDCP KDM Generator erzeugt Interop- und SMPTE-kompatible KDM-Dateien für DCPs, die durch den easyDCP Creator+ erstellt wurden.

Der easyDCP KDM Generator verfügt über ein separates Handbuch, welches das Verfahren näher erläutert.

Eine vollständige kommerzielle Version des easyDCP KDM Generator ist Bestandteil von easyDCP Creator+.

Bitte beachten Sie: Der easyDCP KDM Generator ist nicht upgrade-fähig auf easyDCP KDM Generator+

Diese FAQ ist gültig für
easyDCP Creator+  Alle Lizenzmodelle  ab Version 2.0.X  

 

Für die Bearbeitung von vorhandenen DCPs stehen folgende Verarbeitungsmöglichkeiten zur Verfügung: 

Der easyDCP Creator kann unverschlüsselte DCPs öffnen, bearbeiten und erneut generieren. Änderungen an den Metadaten lassen sich in sekundenschnelle mit der "Save Package"-Funktion durchführen, ohne zeitaufwändige erneute Bild- und Tondatengenerierung.

Mit dem easyDCP Creator+ lassen sich sogar verschlüsselte DCPs öffnen und wahlweise wieder als verschlüsseltes oder unverschlüsseltes DCP generieren. Bitte beachten Sie die Einschränkungen beim Bearbeiten von verschlüsselten DCPs in folgender FAQ:

Warum erstellt der easyDCP Creator+ seit der Version 2.1 KDMs?

Der easyDCP Player+ kann unverschlüsselte und verschlüsselte DCPs öffnen, entpacken und in j2c/dpx/tif/wav-Formate exportieren. Auf Wunsch wird automatisch eine easyDCP-Projektdatei (.dcpproj) erstellt, um das entpackte DCP später im easyDCP Creator oder easyDCP Creator+ laden zu können, in der alle Metadaten unterstützt werden. Hier können Untertitel oder weitere Sprachfassungen direkt hinzugefügt werden, aber auch andere Veränderungen durchgeführt werden, inkl. erneuter Verschlüsselung.

Wiederholte JPEG 2000-Kodierung

Die Wiederherstellung des entpackten DCPs in easyDCP Creator+ ist fast so schnell wie ein Kopiervorgang, da die Bildsequenzen bereits im passenden JPEG 2000-Format vorliegen. Bitte beachten Sie, dass hierzu für jeden Videotrack die Farbtransformation und das Letterboxing sowie das globale JPEG 2000-Re-encoding ausgeschaltet sein müssen:

 

Auch mit dem easyDCP Resolve-Plugin können unverschlüsselte und verschlüsselte DCPs geladen werden.

4.0.8
  • bugfix: opening unsupported mxf format doesn't show error message
  • bugfix: wrong re-encode mode displayed in pre-generation summary
  • bugfix: adding custom DCNC entry does select it in combobox but not update title
  • bugfix: certain audio files can crash in timeline view
  • bugfix: merging CPL with subtitle can yield error message
4.0.7
  • added recommendation check for Creator tag in CPL to validation
  • bugfix: Standalone Transcoder can crash on some Mac systems
  • bugfix: "Force no re-encoding" always falling back to "Re-encode if necessary"
  • bugfix: "Copy MXF" is possible even though mxf needs to be encrypted
  • bugfix: "Copy MXF" with audio mxf as input causes a UUID mismatch between mxf and CPL/ASSETMAP
  • bugfix: validation of package containing encrypted subtitles fails when started from Generation Wizard
  • bugfix: undo of "Add CPL" in timeline doesn't clear CPL list
  • bugfix: changing CPL metadata can't be undone
  • bugfix: broken digest file saving encrypted package
  • bugfix: CPL Creator tag can't be configured for Save Package
  • bugfix: dropping package on login widgets deletes the package
  • bugfix: empty Rating entries in CPL cause package loading to fail
  • bugfix: generation to folder containing special characters fails
4.0.6
  • added warning when editrate of imported material doesn't match project configuration
  • bugfix: reencode mode gets reset in some cases
  • bugfix: command line interface not working in demo mode
  • bugfix: crash when validating stereoscopic DCP
  • bugfix: validating empty InterOp subtitles causes warning
  • bugfix: validation of encrypted subtitle causes error message
4.0.5
  • added auto-update for some DCNC entries
  • bugfix: validation mentioning Virtual Tracks
  • bugfix: validation sometimes fails on first run due to mismatch of subsampling
  • bugfix: component bitrate check issue when validating 4K DCP
4.0.4
  • bugfix: adding second subtitle clip in timeline not working as intended
  • bugfix: custom filenaming can break generation
  • bugfix: crash validating stereoscopic DCP
  • bugfix: frame duplication using web license when connection failure happens during generation
  • bugfix: channel preset when editing audio source doesn't match the preset in use
4.0.3
  • made CPL Creator tag optional
  • bugfix: wrong source color space auto-selected after decryption of standalone video mxf
  • bugfix: subtitle position in CPL preview shifted when there is a gap in front
  • bugfix: encrypted packages can't be decrypted anymore using Copy MXF option
  • bugfix: force no-reencoding possible for sources not matching target format (e.g. none JPEG 2000 encoded files)
  • bugfix: inconsistent file naming when using Copy MXF option
  • bugfix: some DCNC audio tags aren't extracted
4.0.2
  • updated macOS minimum requirements
  • improved Copy MXF speed
  • added possibility to merge CPLs from another package into the opened project
  • added possibility to choose XYZ destination color space
  • bugfix: duplicated mxf with track file trimming when using same track file in multiple CPLs
  • bugfix: codestream validation test fails when two CPLs use different resolutions
  • bugfix: HMAC issue with encrypted SMPTE subtitles on some servers
  • bugfix: legal range color conversion wrong
4.0.1
  • switching between timeline and reel view easier (View => Timeline or Ctrl + T)
  • added option to export License & Certificate Set to create a backup
  • added option to remove License & Certificate from settings to allow for an easier transition to new licensing model
  • updated DCNC entries
  • bugfix: Channel assignment labels inconsistent when adding wild track format sound track
4.0.0
  • Introduced new licensing model
  • Split DCP/IMF functionality into two separate tools for better user experience
  • added validation test to check for namespace prefix usage in SMPTE subtitles
  • added new reencode modes to just copy mxf files and rewrite mxf without reencoding
  • bugfix: wrong duration of sign language audio tracks with enabled trackfile trimming possible
  • bugfix: check for CPL metadata in InterOp package when sign language is present
  • bugfix: burn-in png subtitle at wrong frame position using GPU for encoding
3.8.9
  • bugfix: invalid warning about duration mismatch between mxf and cpl duration
  • bugfix: crash when adding empty subtitle to supplemental track
3.8.8
  • recently used DCNC audio language gets stored
  • added option to specify start time code of CPL for IMF packages
  • bugfix: timeline state can get invalid when switching compositions
  • bugfix: "Add composition" menu entry not working for timeline view
  • bugfix: tracks can be set to supplemental state that don't qualify for it
  • bugfix: decryption during generation not working when previewing track first
  • bugfix: decryption of sound track containing Dolby Atmos not working
  • bugfix: VF generation with enabled track file trimming not working due to changed UUIDs
  • fix regression: "Append at end" option in timeline is overlapping clip at drop position instead of really being appended
3.8.7
  • added possibility to relink missing sources when opening dcpproj file
  • dropping single picture file is handled as still picture track
  • changes in subtitle xml are reflected in preview and timeline
  • added separate color space for subtitles to color transform the independently from picture during burn-in
  • bugfix: no waveform rendered for silence audio track added to timeline via context menu
  • bugfix: clips in DCP timeline can get smaller than 1 second when loaded from project
  • bugfix: subtitle burn-in at wrong position with enabled track file trimming and offset on picture track
3.8.6
  • bugfix: wrong intrinsic duration for trimmed track files
  • bugfix: save package not working when track file trimming is enabled
3.8.5
  • added optional track file trimming to only encode the used frames of a track file
  • bugfix: timecode/frame editing in timeline is not applied when clicking outside
  • bugfix: timecode/frame in timeline not updated when playhead after last track
  • bugfix: export folder for Standalone Transcoder is not created automatically
  • bugfix: insert at the end of a clip appends extra frames
  • bugfix: certificate chain file was not backed up correctly
  • bugfix: wrong audio length reported for IMF mxf
  • bugfix: wrong subtitle duration when adding to timeline in DCP
3.8.4
  • moved validation common practice tests to separate recommendation tab
  • recently used DCNC properties for Territory, Facility, Studio and Rating are stored
  • bugfix: validation report only shows first audio track
  • bugfix: for complex projects changes in timeline can block UI for quite a while
3.8.3
  • Fixed file permission issue within app bundles on macOS
  • bugfix: generation of Dolby Atmos DCPs broken
3.8.2
  • improved waveform rendering performance
  • bugfix: auto detection of audio channels in separate files didn't always work properly via drag&drop
  • bugfix: undo setting language lead to empty subtitle language being displayed
  • bugfix: save package mode enabled when changing mca configuration in IMF
  • bugfix: invalid intrinsic duration in CPL metadata when first reel has offset/duration
  • bugfix: automatic audio channel detection for properly named single files didn't work when opening the file browser instead of drag&drop
  • bugfix: generation with LUT not working
3.8.1
  • added undo/redo feature
  • introduced editor for CPL metadata (for SMPTE DCPs only)
  • added CPL metadata extension presets for Dolby EDR, Eclair Color and Sign Language Video
  • added CPL metadata test to validation module
  • added new color space for Eclair Color DCPs
  • improved last opened folder handling for folders containing just a few files
  • restore last used path for still picture track
  • restore last used preset in Add Sound Track Dialog
  • added command line argument to enable/disable CPL metadata generation
  • bugfix: it could happen that wrong destination color space is loaded from settings for generation of DCPs
3.7.6
  • Updated Dolby Vision Mastering Tools to 5.0
  • write aux data DataType in lower case to CPL
  • bugfix: full range IMFs are loaded as legal range
3.7.5
  • Updated Dolby Vision Mastering Tools to 5.0
3.7.4
  • subtitle duration automatically gets adjusted to picture duration in DCPs
  • added "no" language code for Norwegian audio in IMFs
  • bugfix: crash when adding ProRes video as sign language audio
  • bugfix: crash when using Final Cut bridge with a video without audio
  • bugfix: crash when generating from encrypted source
  • bugfix: Final Cut bridge not working if easyDCP Creator+ 3.7.0 is not installed
  • bugfix: wrong offset when splitting reels/segments in timeline
  • bugfix: timeline actions (add empty subtitle, add silence audio, append/prepend black frames) not available for supplemental/encrypted tracks
  • bugfix: wrong offset when inserting into sequence that already have an offset in timeline
  • bugfix: display order of virtual audio tracks in timeline can be different compared to CPL
  • bugfix: preview color space was not properly stored/restored
  • bugfix: preview was not updated when loading decryption keys
  • bugfix: wrong color space displayed in preview when selecting picture track/reel, disabling color transform for preview and selecting a color transform for the picture track
  • bugfix: subtitles of all reels are rendered on top of each other in preview
  • bugfix: CPL metadata contained wrong MainPictureStoredArea
  • bugfix: channels of audio mxf files were not displayed correctly
  • bugfix: drag and drop of left audio channel on Add Sound Track dialog didn't add other channels
  • bugfix: not every entry of the DCNC dialog could be edited for CPL when opening via Package Content view
  • bugfix: default color transform was not properly stored/restored
  • bugfix: bitrate validation failed for high bitrate DCPs
  • bugfix: some dialogs always on top
  • bugfix: reel annotation text empty when loading a package
  • bugfix: generation of Dolby Vision IMF fails in case MaxFALL and MaxCLL aren't part of Dolby Vision metadata
  • bugfix: generation of 4K IMF not working
  • bugfix: InterOp subtitle generation not working when subtitle has no BOM and locale on machine uses different default encoding
3.7.3
  • component bitrate between 190 and 200 shows up as warning instead of error as it is standard compliant, but might cause problems on some older servers
  • improved generation speed when using GPU
  • bugfix: after splitting a clip in timeline all action are available for new clip
  • bugfix: component bitrate for 4K DCPs sometimes wrong in validation
  • bugfix: position of clip in timeline wrong with gap between inserted one and previous clip when loading project
  • bugfix: fixed rare case where generation could hang on macOS
  • bugfix: absolute font URIs in InterOp subtitles pointed to wrong system drive
  • bugfix: prepend/append black frame in timeline sometimes didn't add silent audio track
  • regression: command line generation of DCP works again
3.7.2
  • regression: Save Package works correctly again
  • regression: subtitle burn-in on GPU works correctly again
3.7.1
  • bugfix: fixed some generation checks not being executed when using command line
  • bugfix: fixed error about color space mismatch when creating Dolby Vision IMF
3.7
  • added support for DCPs containing sign language
  • added support for IMF App ProRes
  • added support for DTS:X
  • added new dialog for adding sound tracks that allows for better control over sources and channels used
  • added J2C component bitrate limit test to validation module
  • added support to edit all fields in DCNC dialog
  • added support for IMF packages containing Dolby Vision 4.0 metadata
  • added Final Cut Pro X exporter modules (macOS only)
  • improved timeline workflow for compositing
  • updated Photon to version 4.6.0
  • bugfix: dpx component order not detected correctly
3.6.4
  • added audio padding to next full frame
  • bugfix: maximum bitrate was always limited to a fixed value
3.6.3
  • bugfix: fixed encoder layout error during generation
  • bugfix: fixed audio MXF generation failing sometimes
  • fix regression: fixed import of ProRes files not working
3.6.2
  • added option to manually edit CPL/PKL title
  • opening existing package CPL/PKL title is used from the package
  • bugfix: size of validation report
  • bugfix: generation using GPU with low CUDA compute capability
3.6.1
  • added option to specify target bitdepth in generation wizard for IMF packages
  • added option to change component order for dpx input
  • bugfix: synchronisation of CPL title with PKL title
  • bugfix: facilities in naming convention dialog are ordered alphabetically
  • bugfix: fixed Y'Cb'Cr identity color transformation
3.6
  • Dolby Vision IMF support
  • added support for TTML preview and burn-in
  • added possibility to add empty subtitles to reels
  • added conformity as configurable project default
  • added photon validation for IMF packages
  • improved performance for generation of tracks with still picture (without burn-in)
  • improved software activation process
  • added new naming convention dialog, that also auto-fills entries that can be determined from the project itself
  • duplicating a CPL (with duplicate enabled) with multiple reels referencing the same tracks duplicates the tracks just once
  • VFs can be stored to .dcpproj and be correctly restored
  • it is possible to properly use e.g. 23,97fps audio in a 24fps project
  • timeline can be switched to show either time code or frames
  • deletion of picture track in timeline deletes the whole reel
  • it is possible to use a picture track file that will get burn-in subtitles in multiple reels as long as the same frame of the picture track isn't used more often than once
  • added preview for Safe Areas
  • generation of stereoscopic DCPs using QuickTime as input works as long as they're encoded with ProRes codec
  • audio track in waveform has a bigger maximum height so it's easier to see the discrete channels
  • mbits used for generation of a package can be specified also on command line
  • bugfix: fixed waveform in timeline not being correct for audio tracks
  • bugfix: fixed shutdown of Creator/deletion of audio track being stuck for a while in case waveform wasn't generated completely yet
  • bugfix: fixed order of subtitles with different languages in timeline
  • bugfix: metadata of second sound sequence in a reel is displayed correctly
  • bugfix: generating an encrypted package allows to preview it in Player without asking manually for the keys
3.5.8
  • fix regression: bitrate validation now works again as expected and doesn't show wrong results for encrypted packages anymore
3.5.6
  • added more sensible default values for track defaults (Dcp and Imf)
  • color space processing of preview now is stored/restored correctly
  • standalone attribute in CPL now can be set to false if necessary (some servers might complain otherwise)
  • bugfix: fixed rare case on some newer Macs where license import via drag and drop didn't work
  • bugfix: loaded dcpproj with source color space = destination color space now doesn't reencode anymore if it's not necessary
  • bugfix: fixed waveform in timeline not being correct for audio tracks
  • bugfix: fixed crash when validating package containing supplemental subtitle track
  • bugfix: fixed crash when duplicating a composition with a supplemental picture track and selecting the picture track afterwards
3.5.5
  • bugfix: fixed rare case where generation could hang
  • bugfix: fixed timeline always using 24 fps for new projects
  • bugfix: fixed possibility to split segment of IMF at reel 0
  • bugfix: fixed possibility of easyDCP Creator hanging when dragging playhead on supplemental picture track file
  • bugfix: fixed crash adding silent audio track to a referenced picture track file
  • bugfix: fixed problem with server certificate password that couldn't be restored on Macs sometimes
  • bugfix: fixed rare case on some newer Macs where license import via drag and drop didn't work
  • bugfix: audio language code for supplemental tracks is correctly loaded from CPL now (IMF only)
  • bugfix: splitting reel in timeline now updates "Edit parameters" dialog
  • bugfix: fixed mismatch of intrinsic duration and mxf ContainerDuration at least in cases where subtitle contained less spots than reel length
  • fix regression: fixed generation of supplemental IMF that was previously stored as dcpproj
3.5.4
  • added warning/error message before generation in case no color transformation is selected as incorrect metadata can appear in resulting package (especially IMF) otherwise
  • bugfix: duration in TTML subtitle mxf now matches real subtitle length
  • bugfix: ResourceID of TTML subtitle generated from xml now is filled properly
  • bugfix: splitting of sequence > 1 in timeline doesn't abort anymore due to wrong duration error
  • bugfix: splitting of IMF sequences with multiple entries per sequence works now
  • bugfix: dragging clip in timeline just upwards/downwards now snaps to original position again
3.5.3
  • added functionality to drop files and tracks directly on the timeline
  • added rearranging of sequences/reels in timeline
  • added functionality to timeline to automatically insert new track inbetween an existing reel for supplemental workflow
  • added functionality to split a reel at the playhead marker
  • added new composition content kinds for IMF
  • ruby nodes in subtitles are partially displayed now (Rb tag)
  • added functionality to directly jump to a timecode in timeline
  • added frame wise stepping using arrow left/right for timeline
  • added reel wise stepping using arrow up/down for timeline
  • bugfix: duration in SMPTE subtitle mxf now matches again real subtitle length
  • bugfix: 4K 3D DCPs created with easyDCP Creator 3.5.x now can be opened again in Creator and Player (might have caused issues on servers, too)
  • bugifx: waveform in timeline now is always rendered completely
  • fix regression: fixed crash re-generating a signed package in easyDCP Creator (non +)
  • fix regression: generating an InterOp package with special characters in subtitle with UTF-8 encoding without BOM works now again
  • fix regression: generating 3D DCP with subtitles doesn't give error message about mismatching editrate anymore
  • fix regression: subtitle burn-in on GPU works correctly again
3.5.2
  • bugfix: validating VF only with referenced and unreferenced pictures tracks didn't pass j2c profile consistency check
  • bugfix: "Do not show as warning anymore" for filesystem warning in Generation Wizard is stored correctly now
  • bugfix: fixed memory usage during generation with burn-in subtitles
  • bugfix: fixed crash opening encrypted package with audio after unencrypted package with audio was opened
  • fix regression: Generating package with InterOp subtitles replaces SubtitleID now correctly again when the uuid contains upper case letters
  • fix regression: for IMF packages the default edit rate is 23,98 again
  • fix regression: Generating package with UTF-8 BOM encoding works now again
3.5.1
  • bugfix: hash check comparison with trailing spaces/newline
  • bugfix: thumbnails in timeline after loading key for encrypted packages now are displayed correctly
  • bugfix: adding QuickTime movie with unsupported codec into reel doesn't crash anymore
  • bugfix: waveform not rendered for encrypted packages after switching composition
  • fix regression: subtitles can be previewed again when loading an InterOp package
  • fix regression: JPEG 2000 bit rate violation was detected for valid DCPs
3.5
  • (PLUS only) added timeline for preview, navigation and editing of track offset and duration
  • added new automatic letterbox assignment as Track Default
  • font merging option works now also on Mac
  • bugfix: some IMF packages could not be opened, because the the MXF essence coding label's version byte was not ignored.
  • bugfix: IMFs are generated without signature now
  • bugfix: texts of source subtitle xml stays untouched when generating InterOp DCP
  • bugfix: fixed subtitle offset editing in case of large offsets
  • bugfix: saving package is disabled if opened via KDM as saved package couldn't be opened again with the same KDM
  • bugfix: saving Atmos track to project file keeps valid path now
  • bugfix: replacing burn-in subtitle in reel with another burn-in subtitle caused both to be rendered
  • bugfix: saving DCP in place keeps digest valid now
  • bugfix: fixed subtitle burn-in on GPU when offset is set
  • bugfix: generating package with invalid subtitle font is forbidden now
  • known issue: adding subtitles with same language in different order (English in reel 1, German in reel 2, English in reel 2) messes up their order in timeline
  • known issue: Show/Edit Metadata of MAP/IAP projects broken
3.4.11
  • moved to IMF 1.1 (2016 version of App2/App2e)
  • enabled J2K Mainlevel Profiles (with option to use legacy BCP, if applicable)
  • additional MCA metadata editable: ContentKind, ElementKind, Title, TitleVersion
  • fixed J2K profile validation for IMF
  • creating dummy-OPLs for compliance with Netflix spec
  • changed ATMOS related MXF Label to resolve incompatibilities in the field
  • bugfix: fixed edit rate/duration issues when loading certain IMF VFs
  • bugfix: fixed an issue where licensing was not possible on some Macs with High Sierra and Apple FS
3.4.10
  • bugfix: fixed an issue where KDMs and certificates became inaccessible after installing Windows 10 Anniversary/Creators Update
  • bugfix: fixed a crash that occurred when creating packages from certain project files created by easyDCP Player+
  • bugfix: fixed an issue in the Standalone Transcoder command-line application, where the default bitrate was not set correctly for all project types
  • bugfix: fixed an issue in the Standalone Transcoder command-line application, where certain images could not be transcoded to IMF compliant codestreams
  • bugfix: noise at end of sound track when sound track was mix of wav file inputs and auto-generated channels (silence or Atmos sync track) and wav length was not a multiple of the video frame length
3.4.8
  • bugfix: characters missing from the specified font of a subtitle spot were not detected in some cases
  • bugfix: incorrect error message about track duration mismatches when loading certain IMF Packages
  • bugfix: loading audio language from IMF Trackfiles when loading full IMF Package
  • bugfix: incorrect error message about audio labeling when creating certain supplemental IMF Packages
  • bugfix: missing RegXML descriptor when creating supplemental IMF Packages from saved easyDCP project
  • bugfix: standalone transcoder cli parameter ‘-f’ was assigned twice
  • bugfix: standalone transcoder bit depth handling aligned with easyDCP Creator for IMF
  • not creating empty OPLs anymore to avoid possible future incompatibilities
3.4.6
  • bugfix: flickering burnt-in subtitles when using GPU encoding
  • bugfix: MCA sub-descriptors got lost when loading and re-generating IMF Packages
  • bugfix: added missing regxml descriptor elements in IMF CPLs
  • bugfix: using correct SoundCompression label for IMF Sound Trackfiles
  • bugfix: using correct JPEG2000 EssenceContainer label for IMF Picture Trackfiles
  • fix regression: burn-in timed text had antialiasing disabled
3.4.5
  • add support for GeForce 10 series
  • Preview window now resizes to higher resolutions
  • Added option to automatically update package date to the current date
  • replacement of missing font characters can now be dynamically enabled or disabled (Windows)
  • Improved speed when re-packing DCPs
  • Improved the detection of cases where re-encoding is not necessary
  • Improved preview with easyDCP Player functionality
  • bugfix: Correctly restore the previous window geometry
  • bugfix: Fixed am issue that provoked crashes when starting from the command line
3.4.4
  • Offset and duration for subtitles are now accessible in the GUI
  • Configurable Timed text rounding method (timecode to frames)
  • Several bugfixes regarding subtitle positioning and rendering
  • Several bugfixes regarding file sequences
  • bugfix: Could not load encrypted, stereoscopic DCP ("No decryption key set.")
  • bugfix: Import of WAV files with different durations
  • bugfix: Settings file size is so large that slowdowns the application
3.4.2
  • before starting a DCP/IMP validation, check if the selected location for HTML report file is writable
  • make default timed text outline width configurable and use a size relative to the font size so that it works well with both 2K and 4K content
  • bugfix: Generation with QuickTime on Mac was failing in some cases due to a timeout
  • bugfix: Creator incorrectly complained about a wrong target resolution in some cases, when 4K material was packaged in IMF App2E
  • bugfix: remove incorrect warning "Package contains Trackfiles of different package types" when opening certain types of supplemental DCPs/IMPs or mixed 2D/3D/2K/4K DCPs/IMPs
  • fix regression: calculate position for right-aligned timed text overlays correctly
  • bugfix: position for centered timed text overlays was slightly off by a few pixels when outlines are enabled
  • bugfix: KDM was not generated for supplemental packages
  • bugfix: Default values for Creator and Issuer were not loaded
3.4
  • (PLUS only) Validation module that validates a DCP or IMP and creates an interactive report in html format
  • Fordable redesign of main user interface
  • supports 4K 3D DCPs
  • supports creation of Higher Bit Rates (HBR) DCPs up to 500 Mbps
  • supports creation of files with custom name schemes
  • bugfix: sporadic crashes during package generation
3.3
  • GPU-accelerated JPEG 2000 Encoding
  • Advanced Scaling Features
3.2
  • New user interface
  • Preview during encoding
  • Supports IMF App2
  • Supports Archival Formats (IAP/MAP)
  • Parallel CPU/GPU encoding
  • Dolby Atmos Support
  • More scaling/cropping options
  • Supports 64bit architectures
  • Supports Retina Displays
  • Pre-Render-Playback
2.2
  • Support for Closed Subtitles/Closed Captions and Open Captions
  • Extended Pillar-/Letterboxing
  • Feature to preview and burning the subtitles directly into the image content
  • New work-flow for activating the software within minutes
2.1
  • SMPTE subtitle format supported
  • Easy to use certificate requests
  • Optimized workflow for existing supplemental and/or encrypted DCPs
  • Generation of KDMs directly in easyDCP Creator+
2.0
  • Support for QuickTime input format
  • Generation of supplemental DCPs
  • Load and save existing DCPs
  • Duplicate compositions
  • Drag and drop, insert or duplicate reels
  • Support for MXF input format
  • Open Key-Message (Key Delivery Message and Fraunhofer DCP-Digest)
  • Up to 16 audio channels
  • Performance improvements
1.7
  • 16 channel & multichannel-wav-file support
1.4
  • Support for subtitles

This FAQ is valid for
easyDCP  from Version 3.X

 

Easy, fast and reliable packaging:

Convert a supplemental package (VF) into a new standalone package (OV) with easyDCP

 

Imagine the following situation:

  • The original version (OV) of a DCP or IMF package as well as an additional version file (VF) have already been generated and work flawlessly.
  • Now, from the VF, which works in the studio or cinema only together with the OV, a new independent and self-contained OV shall be generated, so that only this single package must be transferred or ingested and so errors are avoided.
  • The generation should be easy, quick and without re-encoding. Important metadata such as offset / entry point and duration remain the same.

 

Tipps:

  • The use of supplemental packages is very similar for DCPs and IMF packages.
  • Also works with encrypted packages.
  • Easy, fast and reliable packaging through exported project files from the easyDCP Player+.

To convert a VF as well as the data from the associated OV to a new standalone OV, follow these steps:

  1. First, download your OV and the VF in easyDCP Player+. In the opened playlist, you can recognize the identical file name, which references the VF files from the OV (here: OV contains picture and sound tracks, VF only contains the subtitle track):
  2. Now open the Export Wizard via "Asset | Export ", select "Unwrap DCP and create easyDCP project":
  3. Start the export by clicking on "Next" and "Export". After exporting, open the project file created by the easyDCP Player+ in the easyDCP Creator+ with the button "Open project in easyDCP Creator+":
  4. Make sure that in the easyDCP Creator+ under "Options | Package Generation" the option "Force re-encoding of JPEG 2000 codestreams" is deactivated to avoid time-consuming coding again:
  5. Do not forget to change the CPL title from "VF" to "OV":
  6. Finally, generate the new OV package as usual by clicking on "Generate Package". When you open the new OV package in the easyDCP Player for checking purposes, you can see that it now contains all the tracks itself needed for the playback (here: picture, sound and subtitles):




Please note:
This template was created with easyDCP Player+ / Creator+ Version 3.6.2. Previous versions may not yet include this feature, but in newer versions, the process may be slightly different.


Diese FAQ ist gültig für
easyDCP KDM Generator(+)    ab Version 1.4.4  

 

Easier & faster KDM creation:

Create KDMs for several cinemas using easyDCP KDM Generator+

 

Imagine the following situation:

  • Your encrypted DCP incl. activation key (easyDCP-Digest / DKDM) has already been completed.
  • Now many KDMs are to be generated as a group (e.g., all KDMs for a distribution area) so that they subsequently e.g. can be sent by e-mail to the cinemas.
  • Generating should be done quickly as a mass processing, easily and without time-consuming or faulty manual re-sorting.

 

Tipps:

  • Also works in the standard version of the easyDCP KDM Generator.
  • Warning: Do not manually change the filename of the server certificates or KDMs as they will not be able to be assigned in the cinema.

To create KDMs sorted by cinema screens in a tree structure, proceed as follows:

  1. First sort your server certificates once outside of easyDCP in a tree structure, e.g. by distribution area (here: "Distribution Area 1"):
  2. Now start the easyDCP KDM Generator +. First, drag the easyDCP Digest or the DKDM into the field "easyDCP Digest / DKDM". Then simply drag the folder that contains the subfolders with the sorted server certificates into the Server Certificates / Folder field:
  3. Now activate the options "Options> Replicate easyDCP Digest / DKDM Folder Structure" and "Recursive":
  4. 4. Finally enter the target directory under "KDM Output Folder" and start the mass generation by clicking on "Generate KDM (s)". The KDM Generator now creates all KDMs and places them in the same structure as the server certificates:

The KDMs can now be conveniently processed and e.g. be sent by e-mail to the cinemas.




Please note:
This template was created with easyDCP KDM Generator + Version 1.4.411. Previous versions may not yet include this feature, but newer versions may run slightly differently.


Die Vorführung von digitalen Kinofilmen, sogenannten DCPs (Digitale Cinema Packages) erfordert eine standardisierte Form von Videodateien, verpackt in einem ebenso standardisierten Datenformat. Diese Standards sind durch die SMPTE und, als Übergangslösung, in den Interop-Spezifikationen festgelegt.

easyDCP Creator und easyDCP Creator+ ermöglichen die Herstellung von SMPTE- und Interop-konformen DCPs.
Mit easyDCP Creator können unverschlüsselte 2D DCPs encodiert werden. easyDCP Creator+ erlaubt auch 3D und die Herstellung von verschlüsselten digitalen Kinofilmen.
Als Vorlage können z.B. DPX, TIFF, JPEG2000 und QuickTime Bildsequenzen verarbeitet werden.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Wenn Sie für Ihr verschlüsseltes DCP KDMs herstellen möchten, steht Ihnen der easyDCP KDM Genrator zur Verfügung. Für die automatisierte Generierung und Verteilung von KDMs steht Ihnen unter www.dcptools.com das KDM Studio zur Verfügung.
KDM Studio ist vom DCPtools Team auf Basis des easyDCP KDM Generator+ entwickelt worden. 

Diese FAQ ist gültig für
easyDCP Creator+    Alle Versions  

 

 pic1Seit easyDCP Creator+ Version 2.1 ist es möglich verschlüsselte DCPs zu öffnen und diese als Vorlage für neue DCPs zu verwenden. Es gibt grundsätzlich zwei Wege um die benötigten Schlüssel für die Vorschau und zur weiteren Erstellung des neues DCP zu übermitteln.

Wenn die Schlüssel über den proprietären Fraunhofer Digest (*.dcpdig) übermittelt werden, gehen wir davon aus, dass der Hersteller des Contents, die Quellen des Originals wieder benutzen kann. In einem solchen Fall können alle Anpassungen mit den Möglichkeiten des easyDCP Creators+ durchgeführt werden, inklusive der Abschaltung der Verschlüsselung bzw. die Erstellung eines neuen DCPs und Digests.



 pic2Wenn der Schlüssel als Distribution KDM (DKDM) bereitgestellt wurde, ist es nicht möglich die Verschlüsselung abzuschalten oder einen Fraunhofer Digest für eine neues DCP zu erstellen. Um diesen Einschränkung zu verstehen muss klar sein, dass der Fraunhofer Digest den Filmschlüssel im Klartext auf die Festplatte schreibt. Wäre nun die Digest-Option nicht deaktiviert, könnte jederzeit ein verschlüsseltes DCP mit einer (D)KDM geöffnet werden, ein neues verschlüsseltes DCP hergestellt werden und der Filmschlüssel in Klartext gespeichert werden. Da Content-Eigentümer einen sensiblen Umgang mit Ihrem Content erwarten, haben wir uns entschieden, eine solche Funktion NICHT zuzulassen.

Da die Software es nicht ermöglicht einen Fraunhofer Digest zu erstellen, wurde ein anderer Weg gefunden, um den Filmschlüssel an eine andere Software weiterzugeben. Mit dem easyDCP Creator+ 2.1 (oder höher) kann hierzu eine (D)KDM direkt aus dem easyDCP Creator+ erstellt werden. Der „Generate DCP...“ Dialog wurde um die KDM-Generierung erweitert.
Es ist festgelegt, dass eine (D)KDM automatisch für die Installation des easyDCP Creator+ erstellt wird, damit dieser das DCP später wieder öffnen kann.
Eine zweite (D)KDM kann für eine andere Software, die (D)KDMs verarbeiten kann (z.B. easyDCP KDM Generator+ oder Technologien von Drittanbietern) erzeugt werden.

Mit den kostenfreien Demo-Editionen der easyDCP-Standalone-Programme können nahezu alle Funktionalitäten der Vollversion getestet werden. Es gibt jedoch folgende Einschränkungen:

easyDCP Creator

  • Sichtbar eingebranntes easyDCP™-Logo in allen Frames
  • Keine Supplementals (DCP/IMF)
  • Kein Laden von (D)KDMs (Zum Testen von verschlüsselten DCPs verwenden Sie bitte den proprietären DCP-Digest)
  • Kein Validierungsreport

easyDCP Player

  • Reduzierung der Wiedergabequalität und Stummschaltung des Tons nach 15 Sekunden Abspiel
  • Kein Export
  • Kein Laden von (D)KDMs (Zum Testen von verschlüsselten DCPs verwenden Sie bitte den proprietären DCP-Digest aus dem easyDCP Creator+)
  • Kein Validierungsreport

easyDCP KDM Generator

  • Maximale KDM-Gültigkeitsdauer von 2 Tagen
  • Kein Laden von (D)KDMs (Zum Testen der KDM-Generierung verwenden Sie bitte den proprietären DCP-Digest aus dem easyDCP Creator+)

easyDCP Creator generiert für jedes verschlüsselte DCP eine proprietäre DCP Schlüssel-Austausch Datei – den Fraunhofer Digest.
Die Austauschdatei enthält alle Trackfile-Schlüssel, die während der DCP Erstellung zur Verschlüsselung verwendet wurden. Wann immer Sie KDMs generieren wollen, müssen Sie zunächst diesen Digest in dem separaten Tool easyDCP KDM-Generator laden.

easyDCP KDM Generator ist immer Bestandteil einer Version von easyDCP Creator+.
Es ist nur noch notwendig, alle Serverzertifikate Ihrer Empfänger zu erfassen und diese in einem lokalen Verzeichnis zu hinterlegen. Benutzen Sie hierfür nur die "cert.sha256" Dateien. Üblicherweise habe diese entweder eine *.crt oder eine *.pem Dateiendung.
Im easyDCP KDM Generator müssen Sie lediglich die Digest-Datei laden, auf das Verzeichnis mit den Server Zertifikaten verweisen, und den Gültigkeitszeitrum (Von-Bis) der KDM festlegen.

Nach Bestätigung der Auswahl “Generate” erzeugt easyDCP Generator alle KDM’s für alle Server-Zertifikate in einem einzigen Ablauf. Beachten Sie, dass der Digest – je nach DCP-Projekt - mehrere “Compositions” (CPL’s) enthalten kann. Eine KDM kann aber immer nur für eine einzige “Composition” ausgestellt werden. In diesem Fall erstellt easyDCP KDM Generator entsprechend x KDMs.

Für weitere Details beachten Sie bitte die Bedienungsanleitung des http://www.easydcp.com/sync/manuals/easyDCP_KDM_Generator_User_Manual.pdf.

Diese FAQ ist gültig für
easyDCP  ab Version 3.6.X
IMF Studio  ab Version 4.X

 

Easier & faster packaging:

Automatically convert frame rates (e.g. 23.98 to 24 frames/s) with easyDCP Creator+

 

Imagine the following situation:

  • The original footage of your movie is at a fractional frame rate, such as 23.98 frames per second (fps).
  • Now the movie shall be shown in cinemas at 24 fps.
  • The conversion should be fast, easy and without the use of separate software.

 

Benefits:

  • Use is very similar for DCPs and IMF packages.
  • Also works with 29.97 fps.
  • Also works in the standard version of easyDCP Creator.
  • No frames are dropped, inserted or blended, so the conversion is free from image artifacts and stuttering.

To insert a movie with a fractional frame rate (here: 23.98 fps) into a project with a different frame rate (here: 24 fps) do the following:

  1. Open an existing easyDCP project or create a new one:
  2. Drop your movie file (here: MP4 at 23,98 fps) onto the reel:
  3. Your movie at the original 23.98 fps is now automatically converted to the frame rate of the project at 24 fps. The conversion of the image track is done frame by frame. No frames will be inserted, dropped or blended to ensure smooth image reproduction. The soundtrack is stretched or compressed accordingly. Picture and sound are now the same length (see the red arrow in the timeline) and are synchronized over the entire movie length:
  4. Finally, generate your DCP as usual.




Please note:
The timeline feature is only supported in easyDCP Creator+. The procedure also works without Timeline in easyDCP Creator 3.6.3. standard. This template was created with easyDCP Creator+ Version 3.6.3. Previous versions may not yet include this feature, but in newer versions the process may be slightly different.


Zur Optimierung der Arbeitsabläufe innerhalb einer Postproduktion kann es hilfreich sein, intern bereits mit farbraumtransferierten und komprimierten JPEG2000-Daten zu arbeiten. Es erleichtert den Transport der Dateien zur Weiterverarbeitung an einem anderen Ort oder beschleunigt die Übertragung von einem Speicher auf einen anderen.

easyDCP Creator, easyDCP Creator+ oder der externe easyDCP JPEG2000 Transcoder ermöglicht die Herstellung von DCI-konformen JPEG2000 Dateien.

Insbesondere der easyDCP JPEG2000 Transcoder ist eine preisgünstige Möglichkeit, schon weit vorne im Workflow mit JPEG2000-Bildsequenzen zu arbeiten.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Digital ausgerüstete Kinos benötigen DCPs (Digital Cinema Packages) zur Vorführung über moderne digitale Kino-Abspielsysteme.

In der Regel werden Hauptfilme verschlüsselt. Werbefilme und Trailer sind üblicherweise unverschlüsselt.

easyDCP Creator und easyDCP Creator+ ermöglichen die Herstellung von SMPTE- und Interop-konformen DCPs.


Mit easyDCP Creator können unverschlüsselte 2D DCPs encodiert werden. easyDCP Creator+ erlaubt auch 3D und die verschlüsselte Herstellung von digitalen Kinofilmen sowie auch IWF-Pakete.

Als Vorlage können z.B. DPX, TIFF, JPEG2000 und Quick Time Bildsequenzen verarbeitet werden.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Diese FAQ ist gültig für
easyDCP Creator   ab Version 3.7  

 

Easier & faster packaging:

Rename DCP files with easyDCP Creator+

 

Imagine the following situation:

  • Your DCP has already been packaged and works flawlessly. However, the file names of the DCP do not meet the requirements of the cinema / studio - namely, content title and reel number are missing.
  • Now the files shall be renamed so that they contain the DCP’s content title, its reel numbers and are therefore human readable.
  • The conversion should be done quickly, easily and without any time-consuming re-encoding.

 

Tipps:

  • The use is very similar for DCPs and IMF packages.
  • Also works with the standard version of easyDCP Creator.
  • Attention: All custom presets will be used for new projects as well.
  • Warning: Do not manually alter any DCP, since this will break its internal DCP structure.
  1. Your DCP is e.g. in the following file structure (the root folder already contains the movie title, but the movie title is missing in the individual DCP files and are not human readable):
  2. To customize the filenames of your DCP, first open your DCP with your easyDCP Creator+. Then select the “Custom” preset under "File > Options > File Naming":
  3. In the right-hand pane, under "Usage", the available DCP name components are listed as placeholders (% 1,% 2,% 3, ...). Now use the placeholders to create your desired DCP file names by typing the placeholders in the desired order in the Metadata Files and Track Files text boxes. In this way, you allow the easyDCP Creator+ to inherit the components of the DCP to the file names. Check your settings in the instant "Preview":
  4. Finally, save your DCP via "File > Save Package". The files of your DCP are immediately renamed in-place and re-signed. The file names of your DCP now contain the DCP components you specified (here: the movie title, a half UUID and the respective acronym):
  5. Attention: Your user-defined file names will also be applied to all new DCPs. If you only want to use these settings for your current DCP, you must reset the file namings after saving your current DCP (see step 2).

Please note:
This template was created with easyDCP Creator+ Version 3.7. Previous versions may not yet include this feature, but in newer versions the process may be slightly different.


JPEG 2000 Dateien, die mit dem easyDCP Creator generiert wurden, entsprechen den benötigten Anforderungen.

Sie können auch vorab generierte JPEG 2000 Dateien importiere. Dabei ist zu prüfen, dass beim Eingabeformat "Option", der Eintrag "JPEG 2000 Re-encoding" deaktiviert ist. In diesem Fall überprüft easyDCP Creator nicht, ob diese Dateien kompatibel mit den aktuellen Normen und Standards sind. Die Software kopiert lediglich die Dateien in das DCP.

Dies kann am Ende zu eine Ablehnung des DCPs durch bestimmter Wiedergabegeräte / digitalen Kinoserver führen. Wir empfehlen Ihnen in solchen Fällen das gesamte DCP mit der DCP Validierungsfunktion von easyDCP Player+ oder easyDCP Creator+ zu überprüfen. 

Derzeit sind uns keine Probleme bei von easyDCP Creator generieren DCPs bekannt. 

Diese FAQ ist gültig für
easyDCP Creator+   Alle Versionen
IMF Creator   Ab Version 4.0.X

 

Der easyDCP Creator+ und easyDCP JPEG 2000 Transcoder sind auf Mehrprozessor-/Mehrkern-Systeme optimiert. Unter Windows können ab easyDCP Creator+ 3.3.X auch eine oder mehrere CUDA®-fähige Grafikkarten genutzt werden. 

Wir empfehlen folgende Minimalkonfiguration:

  • Windows PC (Windows 64 bit, Version 7 oder höher) oder Intel Mac (Mac OS X 64 bit, Version 10.7 oder höher)
  • Minimum 2 GB RAM
  • Die Installation erfordert ca. 200 MB freien Speicherplatz
  • Eine schnelle Festplatte ist empfehlenswert

Folgende Spezifikationen sind entscheidend für die beste Leistung:

  • CPU mit 6 oder 8 Kernen
  • 8 GB RAM
  • Schnelle SSD
  • Ein CUDA-fähiges Grafikgerät zur Codierung mit folgenden Spezifikationen:
    • Compute Capability 2.0 oder höher
    • Mindestens 1 GB Speicher, besser 4 GB Speicher
    • Vorzugsweise mit 16 PCI Express Lanes verbunden
    • Vorzugsweise nicht mit einem Monitor verbunden
    • Je mehr Kerne, desto besser
    • Z.B. NVIDIA GeForce 980 Ti

Sowohl easyDCP Creator sowie easyDCP Creator+ ermöglichen die Herstellung von 2k (2048 x 1080) DCPs auf MAC oder Windows PC. Voraussetzung für die Herstellung von digitalem Kino 2k Content ist, dass eine der beiden Seiten (Bildbreite oder Bildhöhe) 2048 bzw. 1080 Pixel beträgt und keine der Seiten größer als die entsprechenden Maximalwerte sind.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Wenn Sie für ein verschlüsseltes DCP KDMs herstellen möchten, steht Ihnen der easyDCP KDM Genrator zur Verfügung. Für die automatisierte Generierung und Verteilung von KDMs steht Ihnen unter www.dcptools.com das KDM Studio zur Verfügung.
KDM Studio ist vom DCPtools Team auf Basis des easyDCP KDM Generator+ entwickelt worden. 

easyDCP Creator und easyDCP Creator+ ermöglichen die Herstellung von SMPTE- und Interop-konformen DCPs (Digitalen Cinema Packages)

Wenn Sie ein neues Projekt erstellen, wählen Sie als erstes aus, ob Sie ein SMTE- oder Interop-konformes DCP erstellen möchten. Mit easyDCP Creator können unverschlüsselte 2D DCPs encodiert werden. easyDCP Creator+ erlaubt auch 3D und die Herstellung von verschlüsselten digitalen Kinofilmen.

Mit easyDCP Creator+ können ebenfalls IMF packages erstellt werden.

GPU-beschleunigte Kodierung mit einer CUDA-fähigen Grafikkarte wurden in easyDCP Creator 3.3 und easyDCP Creator+ 3.3 eingeführt (nur unter Windows®).

Sie können DCPs nun schneller als Echtzeit kodieren.

Wir empfehlen, GPU-beschleunigte Kodierung unter dem Menüpunkt "File|Options|Image Processing|GPU Encoding" zu aktivieren, da es in der Regel die Performanz der CPU-basierten Kodierung deutlich übertrifft:

Bitte beachten Sie: Der easyDCP JPEG 2000 Encoder unterstützt ebenfalls GPU-Beschleunigung. Der easyDCP Publisher unterstützt die GPU-Beschleunigung noch nicht.

Diese FAQ ist gültig für
easyDCP    bis Version 3.8.9  

 

Bedauerlicherweise können wir keine zeitlich begrenzte Lizenzen ausstellen. Für Versuchszwecke können jedoch kostenfreie Testversionen heruntergeladen werden.

Die Testversionen haben folgende Einschränkungen:

  • Der easyDCP Creator Demo brennt ein sichtbares Wasserzeichen in jeden Frame ein.
  • Der easyDCP Player Demo verringert nach 15 Sekunden die Dekodierqualität und schaltet die Audiowiedergabe stumm.
  • Der easyDCP KDM Generator Demo erzeugt KDMs mit einer maximalen Gültigkeitsdauer von 48 Stunden, gültig ab dem Zeitpunkt der Erstellung.

Es können unterschiedliche Versionen von easyDCP nebeneinander installiert werden.

Stellen Sie sicher, dass die jeweils gleichen easyDCP Applikationen den gleich "user application data folder", in dem die Settings, KDMs, Server-/Signer Zertifikate und Lizenzen gesepichert sind, verwenden.

This FAQ is valid for
easyDCP Creator+   Alle Versionen
IMF Creator   ab Version 4.0.X

 

Mit der neuen Version easyDCP Creator+ 3.7.3 (oder später) konnte eine erhebliche Leistungssteigerung für Windows Systeme im GPU-Betrieb mit Höchstwerten von bis zu 125fps erreicht werden.

System 1:

  • Intel Core i9-9900K @ 3.60GHz 8 Cores
  • 16 GB RAM
  • Samsung SSD 970 EVO 1TB (NVMe M.2 SSD)
  • NVIDIA GeForce GTX 1060 6GB 

System 2:

  • AMD Ryzen Threadripper 2950X
  • 64 GB RAM
  • Samsung SSD 860 EVO 1TB
  • NVIDIA GeForce RTX 2080 

System 3:

  • AMD Ryzen 9 3900X 12-Core
  • 32 GB RAM
  • Samsung SSD 970 Pro 1TB (NVMe M.2 SSD)
  • NVIDIA GeForce RTX 2080 Ti

Test Ergebnisse

System TIFF
2623 frames, 2K, 16-bit
ProRes
2400 frames, 2K, 12-bit
System 1 77.15 fps 66.67 fps
System 2 109.29 fps 96.00 fps
System 3 124.90 fps 96.00 fps

Folgende Einstellungen wurden im easyDCP Creator+ 3.7.3 verwendet:

  • Farbraumumwaldung: RGB BT.709 nach XYZ (DCI)
  • Maximale Bitrate: 250 Mbit/s

Das Ausgangsmaterial und der Zielordner befanden sich in allen Fällen auf einer SSD, wenn möglich auf einer NVMe SSD.

Über D-Cinema Abspieleinheiten können keine QuickTime-Dateien abgespielt werden, da diese nur das DCP-Format unterstützen.
Mit Hilfe von easyDCP Creator und easyDCP Creator+ können QuickTime-Video-Dateien in ein DCP gewandelt werden. Auch hier muss das Eingangsmaterial die vorgeschriebenen Größenangaben einhalten (siehe Link oben).

Weitere Informationen finden Sie hier:

 

Practical use of Supplemental Package (VF):

Replace selected Frames in an IMF package or DCP with easyDCP Creator+

 

Imagine the following situation:

  • The original version (OV) of a DCP or IMF package has already been delivered to the cinema or studio.
  • Now certain frames need to be replaced (here: video frames from #280 to #329 of reel #1)
  • There is now time to produce a corrected DCP or IMP package.

HINTS: The solution lies in the usage of small supplemental packages, also known as version files. It is very similar for DCPs and IMF packages.
AND: The replacement of frames is very similar for video and audio

 

To replace certain frames in a DCP or IMF package, just follow these steps:

  1. Load the DCP or IMF package in easyDCP Creator+.
  2. To create a supplemental package, right-click on a track and choose "Supplemental > Enable for all Tracks":

    Info: All tracks should be greyed out now, which means that they are just referenced and not included in the new supplemental package:
  3. Move the playhead to the first frame you want to replace (here: frame #280). Then click on the scissors to split the reel/sequence:

    Info: A reel should automatically be added to the composition (here: reel #2).
  4. Now move the playhead to the next frame after the last frame you want to replace (here: frame #330). Then click on the scissors to split the reel/sequence:

    Info: A reel should automatically be added to the composition (here: reel #3).
  5. Add your supplemental frames as a new track and drop it onto the reel that contains the frames to be replaced (here: reel #2):
  6. Don't forget to rename the composition according to the "OV" to "VF-1".
  7. Generate the new package.




The result is a DCP or IMF package with a new composition that replaces the desired frames. In case of supplemental, please note that a supplemental package is not self-contained, which means that it must be loaded together with the OV track files in order to play correctly.


HINT:
If it becomes necessary to create another Supplemental DCP / IMF package, load the Supplemental DCP / IMF package that has already been created and proceed on the basis of the previously created supplementals exactly as you have done before.
s For later use in the cinema or on Netflix both supplementals in the correct order are necessary. The naming convention provides for consecutive numbering VF-1, VF-2 and so on.




Please note:
Creation of Supplementals is only supported in easyDCP Creator+. This template was created with easyDCP Creator+ / Player+ Version 3.5.8. Previous versions may not yet include this feature, but newer versions may run slightly differently.


Der easyDCP Creator 2.2.x (und neuer) bietet die folgenden Bildwiederholraten (fps) bei Verwendung des SMPTE-Packaging Modus:

2k HFR:                     4k HFR:                     2k - 3D HFR (Creator+ only):

24 fps                        24 fps                         24 fps
25 fps                        25 fps
30 fps                        30 fps
48 fps
50 fps
60 fps

Diese sind derzeit DCI-konform und üblicherweise von den Kinoservern abspielbar.

Wenn Sie für Experimentalzwecke höhere Bildwiederholraten benötigen, setzen Sie sich bitte mit uns unter info@easyDCP.com in Verbindung.

Die Umwandlung von DPX oder TIFF-Sequenzen (wie auch viele andere Video-Formate) ist eine der Grundfunktionalitäten des easyDCP Creator und easyDCP Creator +.

Um die zeitraubende Umwandlung in eine andere Workstation auslagern oder parallel betreiben zu können, enthält jede Version von easyDCP Creator + eine kostenlose Single-Version von easyDCP JPEG 2000 Transcoder.

Zusätzliche Lizenzen können bei Bedarf erworben werden.

 

 

 

 

DCP´s benutzen den CIE X`Y`Z` Farbraum mit einem Gamma von 2,6.

Da das Original-Filmmaterial oft in einem RGB-Farbraum ist, müssen diese zuerst konvertiert werden.

easyDCP Creator unterstützt eine Vielzahl von Eingangsfarbräume und kann erweitert werden, um mit benutzerdefinierten Farbraum-Einstellungen oder 3D-Lookup-Tabellen (LUT)  zu arbeiten. 

Weitere Informationen finden Sie hier:

 

 

The Digital Cinema Distribution Master (DCDM) is a hierarchical set of uncompressed, unencrypted and unpackaged files. It can be used to exchange the image, audio, subtitles and auxiliary data to other studios, encoding or playback systems or film archives. The DCDM can also be used as the direct starting material for the production of a DCP.

easyDCP does not fully support the DCDM format as specified by the DCI (http://www.dcimovies.com/specification/index.html). However, using Creator and Player+, it is possible to create a DCDM-like set of files with the following restrictions:

  • TIFF files contain 16 bits instead of 12 padded bits
  • TIFF header does not contain metadata such as frame rate or frame count
  • WAVE header does not contain broadcast metadata
  • Folder and file names are slightly different and must be corrected manually

Please ask your partner if this format is sufficient.

To create a DCDM from the Digital Source Master (DSM), start a Creator project and arrange everything as if you would do a DCP.

  • Choose "XYZ (DCI)" as target color space for all picture tracks.
  • Letterboxing should not be used in DCDMs.
  • All reels should have a length of around 20 minutes.
  • Each reel will end up as a separate subfolder in the DCDM.
  • If your studio or archive expects leader countdowns, add them manually.

1. Create an easyDCP Creator project and click on "Preview Project" to open it in easyDCP Player:

 

2. In easyDCP Player, click on "Asset > Export" (or shortcut "e") to start the Export Wizard. In the first page of the Export Wizard, choose an output folder, select "Export sequence" and press "Next":

 

3. On the second page, enter the name of the composition "File Name Prefix" and select "Export from Reel":

 

4. For Video, select "TIFF", "Color Depth 16" and select the appropriate color space of your source material (here: "sRGB") and target color space to "XYZ (DCI)":

 

5. For Audio, select "Split-channel WAVs":

 

6. When the export is complete, click on "Browse Folder", move and rename all reel folders to "CompositionName.Reel_#". Also, move and rename all files to "CompositionName.Reel_#.FrameNumber.tif". In addition, copy all subtitle and auxiliary files to its appropriate reel folders.

Getaggt als: easyDCP Creator

Die Qualität oder Art einer Harddisk ist wenig bedeutend. Idealerweise sollten sie mit der jeweils leistungsfähigsten, aber universellen Anschluss-Schnittstelle ausgestattet sein, z.B eSATA oder USB 3.0.

Häufig werden auch Datenträger der CruData Port Serie benutzt.  Wichtig ist die Formatierung. Gemäß DCI ist EXT2 oder EXT3 vorgeschrieben. EXT2/3 sind Filesysteme die von LINUX unterstützt sind. Es gibt Emulatoren/Treiber für MAC und Windows.

Wir wissen jedoch aus der Praxis, dass es mit einigen Windows Treibern zu Problemen in der Abspielung führen kann (Dies gilt sicherlich nicht für alle diese Anwendungen).
Um absolut sicher gehen, empfehlen wir ein LINUX-System zu installieren, mit dort vorhandenen Werkzeugen zu formatieren und das DCP über das Netzwerk via SAMBA oder einer Virtuellen Instanz (z.B. VM-Ware) zu übertragen.

Der eigentliche Kopiervorgang hängt von der Größe des DCP und der Geschwindigkeit der jeweiligen Anschlussleitung ab. Ein 90 Minutenfilm kann bis zu ca. 200 GB groß sein.

Es empfiehlt sich dringend eine Überprüfung der kopierten Daten durchzuführen.  Dafür können Sie die DCP Validation starten (möglich im easyDCP Creator+ und easyDCP Player+)Zusätzlich ist es empfehlenswert und einen logischen Hash-Check (z.B. mit MD5) durchzuführen, bevor das DCP auf die Platte kopiert wird. Nachdem das DCP auf der externen Platte ist, muss der Hash-Check erneut durchgeführt werden. Das Ergebnis muss übereinstimmen, sonst besteht die Gefahr, dass das DCP nicht ordnungsgemäß wiedergegeben werden kann.

Der Mehraufwand beim Erstellen steht in keinem Verhältnis zum nachträglichen Austausch im Kinobetrieb.

Die Vervielfältigung an sich hat nichts mit easyDCP Anwendungen zu tun. Dies findet mit Hilfe von Betriebssystem Befehlen statt oder auch GUI-Werkzeugen wie Finder, Explorer.

Auch hier gibt es professionelle Kopiersoftware, die eine größere Anzahl von Serienkopien automatisieren hilft.

Zusätzlicher Hinweis: Wir emfehlen die Verwendung der Digital Cinema Naming Convention umd das Handling im Kino-Ablauf zu vereinfachen. Die Erstellung von DCPs mit korrekter Digital Cinema Naming Convention ist Bestandteil der easyDCP Programme.  

Ein easyDCP Vailadator sind im easyDCP Creator+ uns easyDCP Player+ enthalten. 

Bei einigen Quicktime-Codecs tritt der Effekt des Gamma-Shift´s auf. 

Dies ist ein bekanntes Problem von QuickTime.

easyDCP Creator ermöglicht die Kompensation des QuickTime-Gammashifts. Im Auslieferungszustand ist ein Default Gamma-Wert von 2.2 gesetzt. Sie können weitere Farbtransformationen hinzufügen oder bestehende Transformationen anpassen. Hierzu gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Öffnen Sie den Ordner mit den Farbtransformationen durch Rechtsklick auf einen Picture Track File -> "Color Processing" -> "Open Color Transformation Repository...“.



  2. Duplizieren Sie die Standard XML-Datei für die RGB -> XYZ Farbtransformation "color_transformation_itu709_to_xyz.xml" und benennen Sie diese in z.B. "color_transformation_itu709_to_xyz_quicktime_fix.xml" um



  3. Öffnen Sie die neue Datei in einem Texteditor und ändern Sie den Titel:
    Editieren Sie das "name"-Attribut im "transformation"-Node, z.B. "ITU 709 -> X'Y'Z'" zu "ITU 709 -> X'Y'Z' (QuickTime AppleProRes)".

  4. Ändern Sie das source „gamma“ von 2,2 zu z.B. 16*. Leider können wir keine Angaben machen, welcher Gamma-Wert zu welchem Codec am besten passt, weil dies noch von weiteren Faktoren abhängt (Plattform, Versionen/Varianten der einzelnen Codecs usw.).



  5. Speichern Sie die Änderungen und starten Sie den easyDCP Creator neu.
    Nun steht Ihnen für den Import von QuickTime die angepasste Farbtransformation unter Picture Track File -> "Color Processing" als Auswahl zur Verfügung 


Alternativ können Sie noch folgende Alternativen verwenden:

– Eine benutzerdefinierte sRGB nach XYZ 3D-LUT, die den entsprechenden Gammashift des verwendeten Codecs berücksichtigt.
– Den Gamma des MOV's erhöhen, bevor es in den easyDCP Creator geladen wird.
– DPX oder TIFF Einzelbildsequenzen, antstelle von QuckTime video.

Diese FAQ ist gültig für
easyDCP Creator  Alle Lizenzmodelle  Alle Versionen

 

Closed Captions sind zeitgesteuerte Texte, die für hörgeschädigte Zuschauer gedacht sind und umfassen üblicherweise Dialoge sowie Beschreibungen von Sounds ("Telefonklingeln", "Türknallen" etc.). "Closed" bedeutet, dass die Texte nicht auf der Leinwand angezeigt werden und nicht für alle Zuschauer sichtbar sind. "Open Captions" oder "Burned-in" bedeutet hingegen, dass die Texte auf der Leinwand für alle Zuschauer sichtbar sind.

Unterstützte Captions-Dateiformate:

  • CineCanvas™ DLP Cinema™ Subtitle XML-Datei
  • SMPTE ST 428-7 D-Cinema Distribution Master Subtitle XML-Datei
  • SMPTE ST 429-5 D-Cinema Packaging Timed Text Track MXF-Datei

Um Closed Captions im easyDCP Creator hinzuzufügen, ziehen Sie einfach die Track-Datei auf das Reel. Wählen Sie anschließend den Display Type "Closed Caption (CCAP)":

Es können bis zu 16 Closed Captions pro Reel hinzugefügt werden.

Bitte achten Sie darauf, dass alle referenzierten Assets wie Fonts (.ttf, .otf) oder Grafiken (.png) verfügbar sind, da sonst die Paketgenerierung fehlschlägt.

Abschließend fügen Sie bitte dem Annotation Text der Composition die Abkürzung "CCAP" hinzu:

 

Bitte beachten Sie: Das DaVinci Resolve easyDCP-Plugin unterstützt derzeit noch keine Closed Captions.

Diese FAQ ist gültig für
easyDCP Creator+ alle Versionen ab Version 3.8

 

Einen Eintrag in der Liste mit dem offiziellen "Studio Code" kann bei der ISDCF beantragt werden.
Immer wenn eine neue Version von easyDCP Creator(+) freigegeben wird, integrieren wir von dort die aktuellste Liste.

In der Zwischenzeit kann der "Studio Code" folgendermaßen eingetragen werden:

  • Wählen Sie den Benutzerdialog für die Bearbeitung des DCNC aus. 
  • Wählen Sie die unter "Studio" angeben Wert (z.B. NULL) aus.
  • In dem erscheinenden Dialog wählen Sie im Drop-Down Menü "+".
  • Es öffnet sich ein Overlay mit dem Titel: "Add Studio".
  • Geben Sie die gewünschten Daten ein.
  • Schließen Sie die Eingabe mit dem Button "Add" ab.

Der hinzugefügte "Studio Code" ist nun Bestandteil der lokalen Studio Auwahl und kann für die CPL Namensgebung lokal verwendet werden.

easyDCP Creator+/erasyDCP Player+ und easyDCP Resolve Plugin unterstützen die SMPTE IMF-Specifikationen: App2/App 2E

Für weitere Details "Was ist IMF" sehen Sie hier: IMF - Interopable Masterformat

Das Erstellen von personalisierten Signer-Zertifikaten für easyDCP Anwendungen ist eine kostenfreier Service von Fraunhofer IIS.

Neue personalisierte Signer-Zertifikate werden bei jedem Lizenz-und Zertifikats-Request bei einer Neuinstallation oder nach einer Migration bereitgestellt.

Voraussetzungen für die Ausstellung eines personalisierten Signer-Zertifikats sind: 

  • Die E-Mail-Domäne, die Sie in Ihrem Web-Account verwendet haben, muss mit der Domäne in Ihrem Lizenz-und Zertifikats-Request übereinstimmen. 
  • Die beantragte Domäne darf keine öffentliche Adresse wie z.B. gmail.com, t-online.de usw. betreffen. Eine Blacklist wird unterstützt. 
  • Wenn es einen nachvollziehbaren Grund gibt, warum Ihre E-Mail-Domäne und die beantragte Domäne nicht übereinstimmen, wenden Sie sich bitte an info@easydcp.com

Seit easyDCP Creator+ Version 2.1 ist es möglich verschlüsselte DCPs zu öffnen und diese als Vorlage für neue DCPs zu verwenden. Es gibt grundsätzlich zwei Wege um die benötigten Schlüssel für die Vorschau und zur weiteren Erstellung des neues DCP zu übermitteln.

Wenn die Schlüssel über den proprietären Fraunhofer Digest (*.dcpdig) übermittelt werden, gehen wir davon aus, dass der Hersteller des Contents, die Quellen des Originals wieder benutzen kann. In einem solchen Fall können alle Anpassungen mit den Möglichkeiten des easyDCP Creators+ durchgeführt werden, inklusive der Abschaltung der Verschlüsselung bzw. die Erstellung eines neuen DCPs und Digests.

Wenn der Schlüssel als Distribution KDM (DKDM) bereitgestellt wurde, ist es nicht möglich die Verschlüsselung abzuschalten oder einen Fraunhofer Digest für eine neues DCP zu erstellen. Um diesen Einschränkung zu verstehen muss klar sein, dass der Fraunhofer Digest den Filmschlüssel im Klartext auf die Festplatte schreibt. Wäre nun die Digest-Option nicht deaktiviert, könnte jederzeit ein verschlüsseltes DCP mit einer DKDM geöffnet werden, ein neues verschlüsseltes DCP hergestellt werden und der Filmschlüssel in Klartext gespeichert werden. Da Content-Eigentümer einen sensiblen Umgang mit Ihrem Content erwarten, haben wir uns entschieden, eine solche Funktion NICHT zuzulassen.

Diese FAQ ist gültig für
easyDCP KDM Generator+    Alle Versionen  
easyDCP KDM Generator   Bis Version 3.8.9  

 

Die Vorgehensweise ist in jedem Land verschieden. Wir können Ihnen diese Zertifikate leider nicht bereitstellen.

  • Der beste Weg ist, die Kinobetreiber direkt zu fragen. Diese sollten über die aktuellen Zertifikate ihrer Projektionssysteme verfügen bzw. können Ihnen die Seriennumern ihrer Geräte mitteilen, bzw. Ihnen die Zertifiakte zusenden.
  • Alternativ fragen Sie bitte direkt die Anbieter der jeweiligen Projektionssysteme.
  • Wenn Ihnen Modell- und Seriennummer bekannt sind, können Sie den Hersteller des Systems anfragen und Zugang zu deren Datenbank zu erhalten.

Mit dem easyDCP Creator 2.0 oder einer neueren Version, können Sie ein DCP mit der Option "Open DCP" im Menü "Datei" laden.

Wenn Sie nur die Metadaten des DCPs verändert haben, müssen Sie nicht das ganze DCP neu generieren.
Es genügt die XML-basierten Metadaten zu überschreiben in dem Sie auf “Save DCP” klicken.

Entsprechend, können Sie ihr geladenes DCP mit einem Supplement DCP erweitern, in dem Sie mit einem Rechtsklick auf ihre Trackfiles gehen, um diese als Referenz zu markieren. Refenenzierte Track-Dateien werden nicht im neuen Paket enthalten sein.

Nachdem Sie neue Trackfiles importiert haben und eine neue Composition angelegt haben, erstellen sie ein neues DCP. Dabei werden nur die neuen Trackfiles in das DCP eingefügt und können daher nicht als Supplement DCP abgespielt werden.

Wenn Sie jedoch beide DCPs, das Original und das Supplemental DCP, in einen Cinema Server einspielen, findet der Server die referenzierten Datein des Supplementals DCP (VF) mit dem Original DCP (OV) im Orignal-DCP.

IMAX®-DCPs haben üblicherweise eine Auflösung von 4K (3D) und eine Bild-Bitrate von bis zu 500 Mbps.

Um ein IMAX®-DCP zu generieren, wählen Sie die Checkbox "Enable Higher Bitrates" (HBR) im "Package Options"-Dialog und setzen Sie den Slider "Maximum Picture Bit Rate" auf 500 Mbps (siehe Screenshot):

Die Naming Convention für IMAX®-DCPs ist hier beschrieben:
http://isdcf.com/dcnc/home/appendix-10-imax.html

Bitte beachten Sie: 3D, HFR und HBR sind nur im easyDCP Creator+ verfügbar.

Jede Composition besteht aus einem oder mehreren Reels, die nacheinander gespielt werden.

Jede Reel enthält mindestens ein Bild und eine Tonspur.

Optional enthält sie auch eine Untertitelspur-Datei.

Track-Dateien einer Reel müssen alle die gleiche Abspieldauer haben.

Die In-und Out-Punkte einer jeweiligen Track-Datei, können sie mit der rechten Maustaste bearbeiten.

Auf diese Weise, können sie einen Einlauf überspringen oder synchronisieren Ihre Audio- und Videospur-Dateien.

Beachten Sie, dass ein Interop Untertitel ausser der Dauer der Reel keine "Time Stamps" besitzen muss.

 

Zeitstempel beziehen sich auf das erste sichtbare Bild der ersten Reel.

Ein einzelner Track File kann als Referenz für mehreren Reels einer gleichen Composition verwendet werden.

Auf die diese Weise ist es leicht möglich, durch Anpassung der In- und Out-Punkte, eine Szene oder einen Titel zu überspringen.

 

Ein Beispiel für die Verwendung mehrerer Composition´s wäre z.B., wenn Sie einen Film in mehreren Sprachen herstellen und verteilen möchten.

Für jede Composition verwenden Sie gleichen Bild-Dateien, aber jeweils andere sprachspezifische Audio-Dateien.

 

Composition´s werden nicht nacheinander gespielt. Der Kinobetreiber kann wählen, welche Reihenfolge er spielen möchte.

Vergessen Sie nicht, einen Namen je Composition zu vergeben, sonst kann der Kinobetreiber die Datei auf dem Server nicht finden.

Beispiel: Die beiden Namen der unten dargestellten Compositions zeigen an, dass es sich jeweils um eine Version mit Deutschen Audio ("DE") ohne Untertitel ("XX") und die weitere Version ist Englisch ("EN") mit deutschen Untertiteln "(DE") handelt.

MYDCP_FTR_S_DE-XX_ 51_2K_20150707_FHG_OV
MYDCP_FTR_S_EN-DE_ 51_2K_20150707_FHG_OV

Übrigens : Sie können mit der rechten Maustaste auf den Titel klicken, dadurch öffen Sie den Editor, um den Titel nach den Vorgaben der Digital Cinema Naming Convetion zu erstellen.


Gemäß den Spezifikationen sind folgende Seitenverhältnisse für DCPs zugelassen. Die Pixelanordnung, Größe und Bildwiederholrate sollte einer der einem der in der Tabelle aufgeführten Werte entsprechen:

  • 2K Scope (2.39:1) Auflösung: 2048x858 FPS:24/1 und 48/1
  • 2K Flat (1.85:1) Auflösung: 1998x1080 FPS:24/1 und 48/1
  • 2K Full (1.90:1) Auflösung: 2048x1080 FPS:24/1 und 48/1
  • 4K Scope (2.39:1) Auflösung: 4096x1716 FPS:24/1
  • 4K Flat (1.85:1) Auflösung: 3996x2160 FPS:24/1
  • 4K Full (1.90:1) Auflösung: 4096x2160 FPS:24/1


Stereoskopische Bildfolgen sollten auf das 2K Format limitiert sein und eine Bildrate von 48/1 Vollbildern haben und je Auge eine Bildwiederholrate/sec haben, die der Hälfte dieser Bildrate entspricht.

Die DCI-Spezifikationen schreiben für ein 2k DCP, eine Container Größe von 2048x1080 vor. Eine oder beide Seiten dieses Containers müssen vollständig ausgefüllt werden. Ebendso darf die Containergröße nicht überschriitten werden.

Häufig handelt es sich bei 2k DCPs entweder um Flat (1,85:1), 1998x1080 oder um Scope (2,39:1) 2048x858.

 

Wenn Ihr Eingabe Material nicht einer dieser Auflösungen entspricht, dann haben Sie die Möglichkeit diese individuell anzupassen. Für jeden Picutre track können Sie einer Kombination aus Pillar-boxing (scharze Balken links und rechts), Letter-boxing (scharze Balken oben und unten), Skalierung und / oder beschneiden wählen.

Hierzu folgen Sie einfach dieses Schritten:

  1. Fügen Sie einen neuen Picute-Track ein
  2. Klicken Sie mit Rechtsklick auf das Track-File, um das Kontextmenü zu öffnen.
  3. Wechseln Sie zum Letter-boxing und wählen Sie einen der Einträge
  • Flat : Ziel-Auflösung 1998x1080 für 2k Projekte, 3996x2160 für 4k Projekte
  • Umfang : Ziel-Auflösung 2048x858 für 2k Projekte, 4096x1716 für 4k Projekte
  • Umfang: Ziel-Auflösung 2048x1080 für 2k Projekte, 4096x2160 für 4k Projekte
  • Auto: Die Option, für die die natürliche Auflösung des Quellfootage am besten passt, wurde nun gewählt. Um die Auflösung zu sehen, welche auch verwendet wird, finden Sie in dem Metadaten-Informationsfenster der Zielauflösung.

Wahlweise können Sie auch Ihre Inhalte skalieren.

 

Scaling Off: Bilder werden nicht skaliert. Die Bilder werden im Container zentriert. Der Rest wird schawarz gefüllt oder beschnitten, wenn Sie die maximale Containerauflösung überschreiten.

Scale to Fit: Die Bilder werden skaliert, bis eine Seite den Container füllt. Der Rest wird schwarz ausgefüllt.

Scale to Fill: Die Bilder werden skaliert, bis der Container vollständig gefüllt ist. Wenn eine Seite nun größer als der Container ist wird dann an dieser Stelle abgeschnitten.

 

Anstatt dieser Schritte für alle Track-Dateien immer und immer zu wiederholen, können Sie die default Settings in der Pillar-/Letterboxing-Einstellung vordefinieren. Gehen Sie auf die Registerkarte "New Track Defaults" und wählen einen Standard-Letterboxing-Modus für die neuen Track Files.